VDMA: Stimmung in der Druck- und Papierbranche ist positiver

VDMA Mitgliederbefragung Maschinenbau

Im VDMA Fachverband Druck- und Papiertechnik sind die Maschinen- und Anlagenbau-Unternehmen der Druck- und Papierbranche organisiert. (Bild: Symbolbild von pixabay.com/Juergen_Betz_Haltern)

Die Maschinenbau-Unternehmen der Druck- und Papierbranche blicken zuversichtlich in die Zukunft. Das hat eine aktuelle Mitgliederbefragung des VDMA Fachverband Druck- und Papiertechnik ergeben. Obwohl die Umfrage im März und damit mitten im Lockdown stattgefunden hat, sei das Ergebnis deutlich positiver ausgefallen als bei der letzten Befragung im Oktober.

„Die Stimmungslage unserer Branche ist trotz der momentan spürbaren Auswirkungen der Pandemie von Zuversicht geprägt“,  fasst Dr. Markus Heering, Geschäftsführer des VDMA Fachverbands Druck- und Papiertechnik, die Ergebnisse einer aktuellen Mitgliederbefragung zusammen. An der Umfrage hatten im März – inmitten des Corona-bedingten Lockdowns – knapp 50 Mitglieder des Fachverbands teilgenommen.

Aussichten werden positiv eingeschätzt

Die Geschäftsaussichten für die kommenden zwölf Monate schätzen 40 Prozent der Befragten positiv ein, während nur 20 Prozent eine Verschlechterung erwarten. Die Langzeitprognose, die die nächsten 24 Monate betrachtet, fiel in der Mitgliederbefragung sogar noch deutlicher aus: In diesem Zeitraum rechnen 45 Prozent der befragten Unternehmen mit einer positiven Entwicklung und 38 Prozent immerhin mit einer gleichbleibenden Entwicklung. Nur 17 Prozent befürchten eine negative Entwicklung.

„Verglichen mit unserer letzten Mitgliederbefragung im Oktober 2020 ist die Stimmungslage deutlich besser“, erklärt Heering. Damals hatten 39 Prozent der Mitglieder die Aussichten für die kommenden 24 Monate positiv eingeschätzt. Den nächsten 12 Monaten blickten im Oktober lediglich 25 Prozent der Teilnehmer positiv entgegen.

Zufriedenstellender Umsatz

Was die aktuelle Mitgliederbefragung des VDMA Fachverband Druck- und Papiertechnik noch zeigt: Gut 42 Prozent der befragten Unternehmen zeigten sich mit ihrem Umsatz der vergangenen zwölf Monate zufrieden. Im Oktober hatte die Antwort auf diese Frage noch gänzlich anders ausgesehen: Gerade einmal 11 Prozent der Befragten waren damals zufrieden. Damit ist, wie der Fachverband erklärt, die Zufriedenheit der Teilnehmer innerhalb von sechs Monaten um rund 30 Prozent gestiegen.

Positiv werde den neuen Ergebnissen zufolge auch der Auftragslage in den nächsten zwölf Monaten entgegengeblickt: so gehen 54 Prozent der Teilnehmer von einer Steigerung aus – und 41 Prozent von einem gleichbleibenden Niveau. Auch hier sah es im Oktober noch anders aus: Damals gingen zehn Prozent der Befragten von einem Rückgang und 36 Prozent von einer Stagnation der Auftragslage aus. Die Erwartungen an das Inlandsgeschäft fallen aktuell bei einem Großteil der Befragten (57 Prozent) konstant aus. Lediglich 20 Prozent der Befragten erwarten eine schlechtere Auftragslage.

Mitglieder verfolgen ihre Investitionspläne

Wie der VMDA Fachverband Druck- und Papiertechnik weiter erklärt, zeigt sich der Optimismus der befragten Unternehmen auch in ihrem unternehmerisches Handeln. „66 Prozent unserer Mitglieder wollen in neue Produkte investieren und 27 Prozent in die Einstellung von Fachkräften“, erläutert Heering. „Das zeigt uns, dass sich die Branche trotz des schwierigen Marktumfeldes auf ihre Zukunftschancen fokussiert“, sagt der Geschäftsführer.

Veröffentlicht von: 
[ssba]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

For security, use of hCaptcha is required which is subject to their Privacy Policy and Terms of Use.

I agree to these terms.


Trotz stagnierendem Werbemarkt legt Plakat- und Außenwerbung zu

Dialogmedien sind weiterhin gefragt, klassische Medien konnten zulegen, darunter auch die Außenwerbung. Das geht aus dem neuesten Dialogmarketing-Monitor der Deutschen Post hervor. Dabei handelt es sich jedoch vor allem um eine Umverteilung, denn: Der deutsche Werbemarkt stagnierte 2019 mit 40,4 Mrd. Euro externen Ausgaben auf Vorjahresniveau, sein Anteil am Bruttoinlandsprodukt (BIP) ist sogar leicht gesunken. 

Veröffentlicht von: 

Markenaufbau mit K(n)öpfchen, „TEX-how“ und „Bigital Printing“

Wenn Eric Bradatsch zu einer neuen Folge seines Podcasts einlädt, hören ihm inzwischen regelmäßig mehrere tausend Menschen zu. Das ist erstaunlich, denn er ist hauptberuflich nicht Influencer, sondern Geschäftsführer der Großformatdruckerei TEXSIB im sächsischen Beiersdorf. Das Unternehmen, das seit seiner Gründung 1990 kontinuierlich gewachsen ist, hat zuletzt nicht nur in neue Technik, sondern auch in ein professionelles Marketing investiert.

Veröffentlicht von: 

Beachflags: Wie das sommerliche Werbemittel entsteht

Wenn die Temperaturen steigen und das gesellschaftliche Leben wieder überwiegend draußen stattfindet, sieht man ein Werbemittel besonders häufig: Beachflags. Die kommen – entgegen ihres Namens – nicht nur an Stränden oder Strandbars zum Einsatz, sondern ziehen auch vor Ladengeschäften, im Einzelhandel oder bei anderen Veranstaltungen auf elegante Art und Weise die Aufmerksamkeit der Menschen auf sich. Wie Beachflags produziert werden, will ein kostenloses HP-Webinar am 15. Juli, um 11 Uhr Schritt für Schritt erklären.

Veröffentlicht von: 

Ein XXL-Wimmelbild zum Städte-Jubiläum

Mit einem Wimmelbild der besonderen Art hat die Stadt Bochum die wichtigsten Ereignisse ihrer 700-jährigen Stadtgeschichte Revue passieren lassen. Die gut 150 und jeweils 12 x 1 m großen Einzelbilder, die zusammengerechnet eine Länge von 1.800 m ergeben, wurden anlässlich des Städte-Jubiläums bei der Niggemeyer Pro Imaging GmbH & Co. KG auf einem Drucksystem von Durst produziert.

Veröffentlicht von: 

„Es ist unser eigener Anspruch, die Welt ein bisschen grüner zu machen“

Egal, ob Vinyl-Banner, formgeschnittenes Schild oder Folienschriftzug: Ganz ohne Abfall sind diese aufmerksamkeitsstarken Werbemittel einfach nicht zu produzieren. Umso wichtiger ist es, dass Druckdienstleister an den Stellschrauben drehen, auf die sie tatsächlich Einfluss haben. Das kann neben einem konsequenten Recycling auch die Umstellung der Drucktechnologie auf umweltfreundlichere Verfahren sein. Die Hoffmann Druck GmbH in Villingen-Schwenningen hat im März als erstes Unternehmen in Deutschland den HP Latex 800W in Betrieb genommen und ist damit in Sachen Nachhaltigkeit wieder einen kleinen Schritt weitergekommen.

Veröffentlicht von: 

Elanders übernimmt Schätzl Druck & Medien

Der Donauwörther Digitaldruckspezialist Schätzl Druck & Medien gehört künftig zur Elanders Print & Packaging Group (Waiblingen). Das haben beide Unternehmen gerade bekanntgegeben. Mit seiner Expertise im Bereich der Mass Customization werde Schätzl die Strategie der Elanders Group im Segment Onlineprint und hochindividualisierte Druckprodukte ergänzen und deren Marktposition in Zentral-Europa stärken, heißt es in der Mitteilung der Unternehmen.

Veröffentlicht von: 

Fünf Fakten über Soft Signage
und Dye-Sublimation

Es kann eine Fläche von mehreren Quadratmetern bedecken und sich trotzdem klitzeklein zusammenfalten lassen, ist leicht und daher günstig im Transport und lässt sich ohne großes Werkzeug einfach montieren: Soft Signage hat gegenüber der klassischen Beschilderung und Bannerwerbung einige Vorteile. Welche das sind, warum vor allem der Dye-Sublimationsdruck dafür zum Einsatz kommt und wo vielleicht auch die Grenzen liegen, hat Sign&Print in einer kurzen Übersicht zusammengestellt.

Veröffentlicht von: