Preisanpassungen auch bei den Maschinenherstellern

Druckmaschinen-Bau Quelle Koenig & Bauer AG

Nicht nur die Papierhersteller sind mit steigenden Kosten für Rohmaterialien, Logistik und Transport konfrontiert, sondern auch die Maschinenhersteller selbst. Nun haben die ersten von ihnen Preisanpassungen angekündigt. (Bild: Koenig & Bauer)

Die stetig steigenden Kosten für Rohstoffe, Komponenten, Chemikalien, Beschaffung und Transport setzen längst nicht mehr nur Papierhersteller unter Druck. Nun haben auch die ersten Maschinenhersteller höhere Preise für ihr Maschinengeschäft, für Ersatzteile und Tinten angekündigt.

Heidelberger Druckmaschinen Rainer Hundsdörfer

Rainer Hundsdörfer ist Vorstandsvorsitzender der Heidelberger Druckmaschinen AG. (Bild: Pressebild Hersteller)

So hat beispielsweise die Heidelberger Druckmaschinen AG schon Ende Mai angekündigt, die Preise für ihr Maschinengeschäft „entsprechend moderat [zu] erhöhen“. „Die aktuelle Preisentwicklung von Rohstoffen zeigt eine noch nie dagewesene Dynamik nach oben“, erklärte dazu Rainer Hundsdörfer, Vorstandsvorsitzender des Unternehmens. „Vor allem durch die hohe Nachfrage aus China sowie dem globalen Megathema Elektromobilität sind die Beschaffungskosten kurzfristig deutlich angestiegen.“

Dipl.-Ing. Ralf Sammeck Koenig & Bauer AG

Ralf Sammeck ist Segmentvorstand bei der Koenig & Bauer AG. (Bild: Pressebild Hersteller)

Und auch die Koenig & Bauer AG hat „moderate Preisanpassungen für das gesamte Produktportfolio“ angekündigt. Neben der Verfügbarkeit von Rohmaterialien wie Kupfer, Kunststoffen, Zusatzstoffen, Blech und Holz sowie den gestiegene Versand- und Logistikkosten gibt der Maschinenbauer auch die globale Chip-Knappheit und die daraus resultierenden Knappheiten und langen Vorlaufzeiten für Industriekunden – auch außerhalb der Automobilbranche – als Grund an. Wie Ralf Sammeck, Segmentvorstand bei Koenig & Bauer, erklärt, gelte es, diese globalen Herausforderungen „gemeinsam zu meistern, um die Innovationskraft aufrechtzuerhalten“.

EFI Scott Schinlever

cott Schinlever, Chief Operating Officer bei EFI Inkjet. (Bild: EFI)

Mit EFI hat darüber hinaus auch ein Hersteller aus dem Bereich Digitaldruck Preisanpassungen angekündigt. Diese sollen ab 1. Juli für Tinten, Verbrauchsmaterialien und Ersatzteile für die Vutek- und Wide-Format-Printer gelten, ebenso wie für die Maschinenreihen Reggiani, Cretaprint, Nozomi und Cubik. Die Preiserhöhung werde dabei von Produkt zu Produkt variieren. Seit dem Beginn der Pandemie habe man daran gearbeitet, die Lieferketten zu festigen und die bestmögliche Qualität und Konsistenz bei den Inkjet-Produkten aufrechtzuerhalten, wie Scott Schinlever, COO, EFI Inkjet erklärt. „Wir haben zwar konsequent Maßnahmen zur Eindämmung der Kosten ergriffen, aber die anhaltenden Herausforderungen am Markt haben die Preisanpassung notwendig gemacht, um unseren Kunden eine kontinuierliche, ununterbrochene Belieferung zu gewährleisten.“

Ab wann gelten die höheren Preise?

Über die genaue Höhe der jeweiligen Preisanpassungen ist bei allen drei Herstellern bisher nichts bekannt. Es heißt, man werde sich direkt an die Kunden wenden. Und auch bei der Frage, ab wann die Erhöhungen gelten sollen, verfolgen Heidelberg, Koenig & Bauer und EFI unterschiedliche Pläne. Während die Heidelberger Druckmaschinen AG in ihrer Mitteilung von „ab sofort“ spricht, gibt Koenig & Bauer kein genaues Datum an. EFI will hingegen ab 1. Juli die neuen Preise in umsetzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Neuer CEO bei der Spandex-Gruppe

Bei der Spandex-Gruppe, einem Anbieter von Lösungen, Substraten und Verbrauchsstoffen für die Schilder-, Grafik- und Displayindustrie, hat Andrew Coulsen als neuer CEO Anfang Mai die Leitung übernommen. Der gebürtige Australier folgt auf Rod Larson, der jedoch weiterhin als Executive Chairman für das Schweizer Unternehmen tätig sein wird.

Veröffentlicht von: 

Digitaldruck trifft öffentlichen Raum: Welche Chancen stecken im Dekor?

Klassischen Printprodukten eine individuelle Note verleihen oder kleine Auflagen wirtschaftlich produzieren, das ist für den Digitaldruck die leichteste Übung. Doch Digitaldruck kann mehr: Dank der unterschiedlichen Technologien und der Möglichkeit, nahezu alle Materialien zu bedrucken, dringt er auch in Märkte vor, mit denen Druckdienstleister zuvor nur wenig Berührungspunkte hatten. Und genau darin steckt für Unternehmen jede Menge Wachstumspotenzial. Einer dieser Zukunftsmärkte ist die Innendekoration bzw. Gestaltung des öffentlichen Raumes. Sign&Print hat mit der Interior-Décor-Expertin Rachel Nunziata darüber gesprochen, was Druckereien beachten sollten, wenn sie in diesen Markt einsteigen wollen.

Veröffentlicht von: 

Dario Urbinato ist neuer Vertriebsleiter bei Gallus

Dario Urbinati ist neuer Head of Sales bei Gallus in St. Gallen. Der neue Vertriebsleiter, der sein Amt bereits Anfang des Monats übernommen hat, wechselt von der deutschen Actega Metal Print GmbH zu dem Schweizer Maschinenhersteller. Dort ist er kein Unbekannter, denn Urbinato war bereits zuvor einige Jahre für die Gallus-Gruppe tätig.

Veröffentlicht von: 

Konica Minoltas stellt die AccurioPress C7100 vor

Mit der AccurioPress C7100 hat Konica Minolta eine neue Maschinenreihe für mittlere Produktionsvolumen vorgestellt. Mithilfe von zahlreichen Automatisierungs- und Finishingoptionen soll das tonerbasierte Bogendrucksystem Druckdienstleister dabei unterstützen, Mehrwerte zu generieren – und das sowohl in wirtschaftlicher wie auch in produktgestalterischer Hinsicht.

Veröffentlicht von: 

Model Gruppe übernimmt Stora Enso Sachsen GmbH

Der schwedisch-finnische Papier- und Verpackungsmittelhersteller Stora Enso verkauft sein deutsches Werk im sächsischen Eilenburg an die schweizerische Model Gruppe. Bei der Stora Enso Sachsen GmbH werden bisher rund 310.000 Tonnen Rollendruckpapier auf Recyclingbasis hergestellt – das soll sich nach einer 18-monatigen Übergangsfrist jedoch ändern.

Veröffentlicht von: 

Mit einer Doppel-Investition macht sich EsserDruck Solutions fit für die Zukunft

Sich auf eine Produktionsschiene einzufahren, wäre für Diana Esser, Prokuristin der Esser-Gruppe mit Standorten in Bretten und Ergolding, nicht der richtige Weg: „Wir wollen schließlich auch für die Kunden gerüstet sein, die künftig noch kommen werden“. Das Unternehmen, das im Oktober 2020 die insolvente BoschDruck Solutions GmbH in Ergolding übernommen hat und seitdem als EsserDruck Solutions GmbH weiterführt, setzt daher auf größtmögliche Flexibilität und Unabhängigkeit – und hat am neuen, bayerischen Standort nun gleich im Doppelpack investiert.

Veröffentlicht von: 

vhf camfacture ordnet Führungsspitze neu

Die vhf camfacture AG, Herstellerin von CNC-Fräsmaschinen und -Werkzeugen, hat ihre Führungsspitze neu aufgestellt. Dr. Nicolas Rohde, bisher CEO der amerikanischen Tochtergesellschaft vhf Inc., wechselt als neuer Chief Strategy Officer (CSO) an den deutschen Hauptsitz des Unternehmens in Ammerbuch. Die Leitung der vhf Inc. übernimmt Mohamed Soliman.

Veröffentlicht von: 

Ricoh kündigt Gold- und Silbertoner an

Wie wär’s mit ein bisschen Gold oder Silber? Ricoh hat zwei neue Toner für seine Bogendrucksysteme der Ricoh-Pro-C7200X-Serie angekündigt. Die gold- und silberfarbenen Toner werden über die fünfte Farbstation verdruckt und sollen Druckdienstleistern helfen, ihre Produktpalette weiter auszubauen.

Veröffentlicht von: