Mit diesen vier Trends sollten sich Druckereien 2021 beschäftigen

Konica Minolta Trends im Produktionsdruck 2021

Vier große Trends sieht Konica Minolta für den Produktionsdruck im nächsten Jahr. (Konica Minolta)

Keine Frage, die Corona-Pandemie ist auch an den Unternehmen der Druckindustrie nicht spurlos vorbeigegangen. Doch trotz aller Herausforderungen und Veränderungen konnte und kann sich der Digitaldruck weiter behaupten und Impulse für neue Geschäftsmodelle geben, sagt Konica Minolta. Der Hersteller hat vier Trends im Produktionsdruck identifiziert, mit denen sich Druckdienstleister im nächsten Jahr auseinandersetzen sollten.

Krisen können bestimmte Entwicklung beschleunigen statt sie zu verlangsamen. Nach Einschätzung von Konica Minolta wird das etwa in den Bereichen Automatisierung, Web-to-Print und der Beschaffung von Drucksachen per Webshop erkennbar. Auch der Übergang von Analog zu Digital beschleunige sich. In Summe weise all das darauf hin, dass Druckprozesse in Zukunft vollständig End-to-End-automatisiert laufen werden.

Im Produktionsdruck sieht Konica Minolta die folgenden vier Haupttrends als Treiber an:

1. Digitaldruck bietet Entwicklungsmöglichkeiten

Die IDC-Studie „Out-of-the-Box Thinking: Industrial and Production Printing in the Aftermath of Covid-19“ benennt Sektoren, in denen die Pandemie im industriellen Druck sowie im Production Printing neue Möglichkeiten geschaffen hat: Etiketten und Verpackungen, Veredelung, Signage und Textilien. In diesen Bereichen könne vor allem der Digitaldruck profitable Geschäftsmodelle bieten. So prognostiziert die IDC für den Digitaldruck im kommenden Jahr eine zunehmende Erholung, nachdem die Absätze sowohl bei Toner- als auch Inkjetdruck-Systemen mitten im ersten Lockdown in ganz Europa deutlich zurückgingen.

Global betrachtet werde das Gesamtvolumen des Druckmarktes zwar bis 2024 geringfügig zurückgehen, wie die Smithers-Studie „The Future of Digital vs. Offset Printing to 2024“ zeigt, doch sei der Digitaldruck auch in dieser Betrachtung das am schnellsten wachsende Drucksegment. Auch wenn seine Marktdurchdringung derzeit nur etwa fünf Prozent bezogen auf das Gesamtvolumen beträgt, mache er inzwischen 20 Prozent des Weltmarktwertes aus.

2. Automatisierung ist gefragt

Die Notwendigkeit, immer effizienter zu arbeiten, und die zunehmende Auftragsmenge im Digitaldruck bei immer kleineren Auflagen und einer zugleich konstant hohen Margenlast zu bewältigen, steigert den Bedarf nach mehr Automatisierung. Jeder Prozessschritt, der sich automatisieren lasse, entlaste die Bediener von fehleranfälligen Routineaufgaben. Die Maschinenhersteller reagieren darauf entsprechend mit Drucksystemen, die mit immer mehr Automatisierungsfunktionen ausgestattet sind, unter anderen für eine unterbrechungsfreie Produktion oder eine gleichbleibende Qualität.

3. High-End-Inkjetdruck im Bogen

Konica Minolta geht zudem davon aus, dass inkjetbasierte Bogendrucksysteme auch im Jahr 2021 weiter an Bedeutung gewinnen werden. Zum einen, weil sie ein breites Spektrum an Anwendungen abdecken, zum anderen, weil sie die technologische Verbindung zwischen Digital- und Offsetdruck darstellten. Durch die wachsende Vielfalt an Materialien werde sich dieser Trend auch im nächsten Jahr weiter verfestigen, ist sich das Unternehmen sicher.

4. Digitale Veredelung für mehr Aufmerksamkeit

Ein einfacher Vierfarbdruck reicht oft nicht mehr aus, um Aufmerksamkeit zu erwecken. Das wiederum spielt vor allem der digitalen Druckveredelung in die Karten. UV-Spotlackierungen, eine dreidimensionale Oberflächenstruktur oder Folienapplikationen können dagegen den Kaufanreiz beim Verbraucher erhöhen. So belegt etwa eine Studie der „Foil and Specialty Effects Association“, dass veredelte Produkte eine um 18 Prozent höhere Aufmerksamkeit erzeugen als reine Printprodukte. Manche Folien lassen sich darüber hinaus auch für Sicherheitsanwendungen einsetzen und auch die personalisierte Druckveredelung gewinnt nach Einschätzung von Konica Minolta an Bedeutung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Erste wasserbasierende Tampondruckfarbe vorgestellt

Mit „Maqua Pad MAP“ hat der Farbenhersteller Marabu die nach eigenen Angaben weltweit erste wasserbasierende Tampondruckfarbe auf den Markt gebracht. Die umweltfreundlichere und nahezu geruchsneutrale Farbe soll eine Alternative zu den lösemittelbasierten Farben sein, die im Tampondruck bisher überwiegend zum Einsatz kommen.

Veröffentlicht von: 

Tecnau gründet eigene Niederlassung in Deutschland

Der italienische Lieferant von Vor- und Nachverarbeitungsmodulen für Digitaldrucksysteme, Tecnau, hat eine eigene Niederlassung in Deutschland gegründet. Damit soll die lokale Präsenz gestärkt und der Support für die Kunden und Partner ausgebaut werden. Zum Managing Director von Tecnau Deutschland wurde Stephan Klier ernannt. Sign&Print hat mit ihm gesprochen.

Veröffentlicht von: 

Ricoh vertreibt Textildruck-Tinte von Farbenpunkt

Die Textiltinte PeractoJet, die ohne Vorbehandlung und aufwendiges Auswaschen auskommen soll und daher als umweltfreundliche Alternative zu klassischen Textildruck-Tinten gilt, ist in der EMEA-Region künftig über Ricoh erhältlich. Der Digitaldruckmaschinen-Spezialist und der amerikanische Tintenhersteller Farbenpunkt haben eine entsprechende Kooperation gerade bekanntgegeben.

Veröffentlicht von: 

Welche Rolle könnten gedruckte Sensoren in Zukunft spielen?

Die Druckindustrie kann mehr als Akzidenzen, Verpackungen oder Großflächenplakate – Printed Electronics rücken zunehmend in den Fokus der Aufmerksamkeit, allen voran gedruckte und flexible Sensoren. Das Marktforschungsinstitut IDTechEx prognostiziert, dass der Markt für vollständig gedruckte Sensoren bis 2030 gut 4,5 Mrd. US-Dollar groß sein wird – und skizziert in seinem Bericht „Printed and Flexible Sensors 2020 – 2030: Technologies, Players, Forecasts“ mögliche Anwendungsfelder. Sign&Print hat bei Dr. Matthew Dyson nachgefragt, welche Druckunternehmen von dieser Entwicklung profitieren könnten und welches Know-how notwendig ist.

Veröffentlicht von: 

Neue hochdeckende Digitaldruckfolie von Hexis

Der französische Selbstklebespezialist Hexis hat sein Sortiment an monomeren bedruckbaren Digitaldruckfolien erweitert. Das neue Produkt heißt TOR3001WG, ist mit einem transparenten, druckempfindlichen Acrylatkleber ausgestattet und besitzt, wie der Hersteller erklärt, eine Opazität von mehr als 99 Prozent.

Veröffentlicht von: 

Hubert & Co: Investition in den Inkjetdruck ermöglicht neue Produkte

Kleinere Auflagen, weniger Lagerbestand: Die allgemeinen Entwicklungen im Druckmarkt machen auch vor dem Buchmarkt nicht Halt. Die Göttinger Buchdruckerei Hubert & Co. reagiert darauf mit dem sukzessiven Ausbau ihrer Digitaldruck-Kapazitäten. Erst im Frühjahr 2020 hat das Unternehmen seinen Maschinenpark um eine Jet Press 750S von Fujifilm ausgebaut. Seitdem kann Hubert & Co. unter anderem auch Kunstbände in kleinen Auflagen wirtschaftlich produzieren.

Veröffentlicht von: 

Neuer Geschäftsführer bei Summa

Frederik Vervenne ist neuer Managing Director beim belgischen Cutter-Hersteller Summa NV. In dieser Position folgt er auf Erwin Vandousselaere, der weiterhin Gruppen-CEO bleibt und sich auf die strategischen Projekte innerhalb der Summa-Gruppe konzentrieren werde, wie es vonseiten des Herstellers heißt.

Veröffentlicht von: 

Intergraf „Economic Report 2020“: Einblicke in den europäischen Druckmarkt

Einmal im Jahr veröffentlicht Intergraf, der europäische Dachverband der Druckindustrie seinen „Economic Report“. Dieser gibt einen detaillierten Einblick darin, wie sich die Druckmärkte in den verschiedenen Ländern zuletzt entwickelt haben sowie eine Einschätzung darüber, wie die künftige Entwicklung aussehen könnte. Auch wenn der „Economic Report 2020“ noch keine genauen Zahlen über den Einfluss der Corona-Pandemie auf die europäische Druckindustrie liefert, lohnt ein Blick in den Wirtschaftsbericht.

Veröffentlicht von: 

Roboterarm und Projektion: Die neuen Optionen für Zünd-Cutter

Der Schweizer Hersteller Zünd hat zwei neue Optionen für seine Flachbett-Cutter vorgestellt. Mit dem neuen „Pick-&-Place-Interface“ und der „Visualizing Option“ soll der Workflow in der Produktion weiter optimiert und intelligent automatisiert werden. Beide Optionen werden über die Metadaten der Druck- und Schneidejobs gesteuert.

Veröffentlicht von: 

Canons Engagement im Labelmarkt nimmt Fahrt auf

Im Produktionsdruck gehört Canon – ebenso wie im Großformatdruck – schon lange zu den wichtigsten Playern im Markt. Mit der Vorstellung der Canon LabelStream 4000 im Juni 2018 hat das Unternehmen auch den Einstieg in den Etiketten- und Verpackungsmarkt gewagt. Die weltweit erste Installation des Systems erfolgte im November bei Oschatz Visuelle Medien in Niedernhausen bei Frankfurt. Höchste Zeit, um bei Crit Driessen, VP und Head of Digital Packaging bei Canon Produktion Printing, und Roland Stasiczek, Product Line Management Digital Label Printing, nachzufragen, was sich in der Zeit dazwischen alles getan hat.

Veröffentlicht von: