EDP Awards: Das sind die besten Produkte und Lösungen des Jahres

EDP-Awards 2020 Mike Horsten 2

Bei den EDP Awards 2020 wurden 29 Produkte und Lösungen prämiert. Zur Fachjury, dem Technischen Komitee, gehörten Herman Hartman, SignPro Benelux, Mike Horsten, Consultant bei Texsmart.nl (im Bild) und Igor Terentyev, Herausgeber der Publish Russia.

Die Gewinner der EDP Awards 2020 stehen fest. Insgesamt 29 Produkte und Lösungen aus den fünf Hauptkategorien Software/Hardware, Print, Industrial Solutions, Finishing & Enhancement sowie Consumables konnten die Jury der European Digital Press Association (EDP) in diesem Jahr überzeugen – und wurden, ganz corona-konform, am 7. Dezember in einer virtuellen Veranstaltung geehrt. 

„Die Preisverleihung fand in diesem Jahr komplett digital statt. Das hat die Hersteller aber nicht daran gehindert, viele interessante neue Produkte einzureichen. Vieles war für die Drupa geplant und wurde nun stattdessen der Jury des EDP-Preises vorgelegt“, erklärte der Sign&Print-Herausgeber Peter Ollén, der zugleich Vizepräsident der European Digital Press Association (EDP) ist, in seiner Eröffnungsrede.

„In normalen Jahren findet die Verleihung eigentlich im Mai oder Juni statt“, erklärte der Jury-Vorsitzende Herman Hartman, Chefredakteur SignPro Benelux, „in diesem Jahr aber hat Covid-19 sowohl die Bewertung wie auch die Prämierung erheblich verzögert“. Trotz allem konnten am Ende 29 Auszeichnungen vergeben werden – insgesamt war es bereits das 14. Mal, dass die EDP-Awards verliehen wurden.

Bewertung unter erschwerten Bedingungen

Zur Fachjury – dem Technischen Komitee – gehörten neben Herman Hartman in diesem Jahr auch Mike Horsten, Berater bei texsmart.nl und Igor Terentyev, Herausgeber der Publish Russia, an. Gemeinsam haben Sie die alle Einreichungen genau unter die Lupe genommen, anhand von Kriterien wie unter anderem Innovationsgrad, Leistung, Kosten oder Bedienungsfreundlichkeit bewertet.

„Die größte Schwierigkeit war, dass wir nicht alle Produkte live sehen konnten, was wir in unserer Branche eigentlich gewöhnt sind. Das hieß, wir mussten mehr recherchieren, hatten viele Online-Sitzungen mit den Herstellern und haben auch versucht, Anwender zu finden, um ein Gefühl dafür zu bekommen, ob das Produkt wirklich etwas ist“, fasst Jury-Mitglied Mike Horsten zusammen. „Wir haben nicht nur die technischen Parameter der Produkte bewertet, sondern auch strategische Fragen gestellt, was das Produkt dem Anwender wirklich bringt, was es für die Industrie bedeutet, auch im Blick auf die nächsten Jahre.“

29 Preise wurden in fünf Hauptkategorien vergeben.

Was macht ein Gewinner-Produkt aus?

„Warum hat zum Beispiel in der Kategorie ‚Best layout, design and editing system‘ der Chili Publisher gewonnen? Es gibt mehrere template-basierte Lösungen, die sich alle ähneln. Warum also Chili? Weil es für den Anwender einfach ist in der Anwendung, auch wenn die Prozesse dahinter komplex sind. Aber der Nutzer muss nicht wissen, was im Hintergrund passiert, für ihn muss es einfach sein, die Software zu bedienen. Und das hat Chili super gemacht. Man kann nach dem Einrichten direkt loslegen und designen und überall im Unternehmen sieht es gleich aus“, so der Fachmann.

„Oder im Bereich Colormanagement. Da hat Onyx 19 gewonnen. Das ist ein Rip, aber das ist nicht das ausschlaggebende. Das Geniale daran ist die Möglichkeit, Colormanagement über Datalinks zu machen, ohne dass eine Re-Kalibrierung notwendig ist. Das ist vor allem wichtig, wenn man mehrere Systeme hat. Das macht die Software nun automatisch – und das spart richtig Zeit“, fasst er das zweite Beispiel zusammen.

„Durch Corona hatten wir die Möglichkeit, die Produkte noch einmal ganz anders zu betrachten.“ Außerdem seien in diesem Jahr auch mehrere Nominierungen des Technischen Komitees als Sieger einzelner Kategorien hervorgegangen, was den Stellenwert der EDP-Awards als unabhängige Auszeichnung unterstreiche. Und: Einreichungen, die durch die Corona-Pandemie noch nicht ausentwickelt und damit auch noch nicht verfügbar waren, wurden auf die nächste Runde der EDP Awards 2021 verwiesen.

Diese Trends lassen sich ableiten

Interessant sind auch die Trends, die sich aus den eingereichten Produkten ableiten lassen und die Mike Horsten auch in seiner Arbeit als Consultant immer wieder über den Weg laufen: „Der erste Trend ist die Optimierung der Produktionsprozesse. Hier spielen vor allem der Workflow, aber auch das Finishing eine immer wichtigere Rolle, um die Möglichkeiten der Druckmaschine voll ausnutzen zu können. Der zweite Trend dreht sich um Applikationen: Hier ist vor allem Home Decoration gefragt, egal ob es Tapeten sind, Gardinen oder Möbelfolien. Es geht darum, sich sein Leben gemütlicher und individueller zu gestalten. Das haben wir verstärkt auch in der Corona-Zeit gesehen. Aber auch Verpackungen sind ein wichtiger Trend bei Applikationen. Neben Kleinauflagen geht es hier verstärkt darum, dass man eine Verpackung zugleich als Versandverpackung nutzen kann und nicht mehr Karton in Karton braucht“, erklärt Horsten.

Trend individuelle Raumgestaltung

Home Decoration ist ein wichtiger Trend, wenn es um Applikationen geht. Dabei kann es sich sowohl um Tapeten und die Wandgestaltung handeln, wie um einen individuellen Boden oder gar Raumtextilien. (Bild: pixabay.com/Victoria_Borodinova)

„Und der dritte, große Trend ist die Personalisierung. Dieser Trend ist schon lange da, aber man merkt, dass er inzwischen auch bei Home-Produkten oder Kleidung angekommen ist, zum Beispiel bei T-Shirts.“ Aus technologischer Sicht sei zudem erkennbar, dass Toner-Technologien zunehmend durch Inkjet ersetzt werden.

Awards für das eigene Marketing nutzen

Der Stellenwert des EDP-Awards ist nach Einschätzung des Jury-Mitglieds auch bzw. vor allem in Krisenzeiten hoch. „Ich denke, die EDP Awards sind eine von wenigen Auszeichnungen in Europa, die wirklich Sinn machen, weil sie fair und ehrlich vergeben werden. Man kann stolz darauf sein, einen Preis zu gewinnen, auch weil eine Einreichung nicht automatisch eine Auszeichnung garantiert, sondern das Produkt nach einer Vielzahl unterschiedlicher Kriterien bewertet wird.“ Doch die Gewinnerfirmen sollten ihre Auszeichnung auch zu nutzen wissen: „Es gibt manche, die stellen sich die Trophäe nur in den Schrank und andere, die bauen eine Marketing-Aktion darum und trommeln.“

 

Alle Gewinner der EDP Awards 2020 auf einen Blick:

SOFTWARE/HARDWARE
Best layout, design and editing system: Chili Publish | Chili Publisher
Best color management solution: Onyx | Onyx 19
Best workflow technology: Durst | Durst Workflow
Best MIS / ERP system: Dataline | MultiPress e-calculator
Best special application software: EFI | FreeForm Create
Best print and finishing support tool: Bobst | Large Format Digital Inspection Table 

PRINT
Large/Wide Format Printing
Best roll-to-roll printer < 170 cm: Mimaki | UJV100-160
Best roll-to-roll printer < 320 cm: Agfa | Oberon RTR3300
Best roll-to-roll printer > 320 cm: EFI | Vutek D Series
Best flatbed/hybrid printer < 250 sqm/h: EFI | Vutek 32h
Best flatbed/hybrid printer > 250 sqm/h: Durst Rho 2500
Best print & cut solution: Roland DG | Versa UV LEC2-300
Best object printer: Mutoh | XpertJet 461UF / 661UF
Best textile printer roll-to-roll > 100 sqm/h: Mtex| Falcon
Best direct to garment printer: Roland | Texart Xt-640S-DTG

Commercial Printing
Best cutsheet color A4 to B3: Xerox | PrimeLink C9070
Best cutsheet color up to SRA 3 < 499.000 A4/month: Ricoh | Pro C5300s
Best cutsheet color up to SRA 3 > 500.000 A4/month: Kyocera | TASKalfa Pro 15000c
Best cutsheet color B3 +: Canon | varioPrint IX-series
Best combined label and flexible packaging printer: Bobst | Master DM5

INDUSTRIAL SOLUTIONS IN PRINT & FINISHING
Best corrugated solution: Highcon | Beam 2C
Best wall paper production solution: Fotoba | XLD 170 WP
Best print head: Memjet | DuraFlex

FINISHING & ENHANCEMENT
Best digital wide format cutting solution: Summa | L3214
Best webfeed finishing solution: Tecnau | Stack 5251
Best enhancement solution: Klieverik | GTC111-5400

CONSUMABLES (INKS AND SUBSTRATES)
Best environmental ink/toner: Kodak | NexPress antimicrobial clear ink
Best coating and varnish: Kornit | NeoPigment Robusto softener
Best substrate: Neenah Coldenhove | Texcol

Eine vollständige Dokumentation des Wettbewerbs und der eingereichten Produkte und Lösungen, sowie die jeweiligen Beurteilungen der Fachjury erhalten Sie über diese Dokumentation: Teil 1 und Teil 2.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Erste wasserbasierende Tampondruckfarbe vorgestellt

Mit „Maqua Pad MAP“ hat der Farbenhersteller Marabu die nach eigenen Angaben weltweit erste wasserbasierende Tampondruckfarbe auf den Markt gebracht. Die umweltfreundlichere und nahezu geruchsneutrale Farbe soll eine Alternative zu den lösemittelbasierten Farben sein, die im Tampondruck bisher überwiegend zum Einsatz kommen.

Veröffentlicht von: 

Tecnau gründet eigene Niederlassung in Deutschland

Der italienische Lieferant von Vor- und Nachverarbeitungsmodulen für Digitaldrucksysteme, Tecnau, hat eine eigene Niederlassung in Deutschland gegründet. Damit soll die lokale Präsenz gestärkt und der Support für die Kunden und Partner ausgebaut werden. Zum Managing Director von Tecnau Deutschland wurde Stephan Klier ernannt. Sign&Print hat mit ihm gesprochen.

Veröffentlicht von: 

Ricoh vertreibt Textildruck-Tinte von Farbenpunkt

Die Textiltinte PeractoJet, die ohne Vorbehandlung und aufwendiges Auswaschen auskommen soll und daher als umweltfreundliche Alternative zu klassischen Textildruck-Tinten gilt, ist in der EMEA-Region künftig über Ricoh erhältlich. Der Digitaldruckmaschinen-Spezialist und der amerikanische Tintenhersteller Farbenpunkt haben eine entsprechende Kooperation gerade bekanntgegeben.

Veröffentlicht von: 

Welche Rolle könnten gedruckte Sensoren in Zukunft spielen?

Die Druckindustrie kann mehr als Akzidenzen, Verpackungen oder Großflächenplakate – Printed Electronics rücken zunehmend in den Fokus der Aufmerksamkeit, allen voran gedruckte und flexible Sensoren. Das Marktforschungsinstitut IDTechEx prognostiziert, dass der Markt für vollständig gedruckte Sensoren bis 2030 gut 4,5 Mrd. US-Dollar groß sein wird – und skizziert in seinem Bericht „Printed and Flexible Sensors 2020 – 2030: Technologies, Players, Forecasts“ mögliche Anwendungsfelder. Sign&Print hat bei Dr. Matthew Dyson nachgefragt, welche Druckunternehmen von dieser Entwicklung profitieren könnten und welches Know-how notwendig ist.

Veröffentlicht von: 

Neue hochdeckende Digitaldruckfolie von Hexis

Der französische Selbstklebespezialist Hexis hat sein Sortiment an monomeren bedruckbaren Digitaldruckfolien erweitert. Das neue Produkt heißt TOR3001WG, ist mit einem transparenten, druckempfindlichen Acrylatkleber ausgestattet und besitzt, wie der Hersteller erklärt, eine Opazität von mehr als 99 Prozent.

Veröffentlicht von: 

Hubert & Co: Investition in den Inkjetdruck ermöglicht neue Produkte

Kleinere Auflagen, weniger Lagerbestand: Die allgemeinen Entwicklungen im Druckmarkt machen auch vor dem Buchmarkt nicht Halt. Die Göttinger Buchdruckerei Hubert & Co. reagiert darauf mit dem sukzessiven Ausbau ihrer Digitaldruck-Kapazitäten. Erst im Frühjahr 2020 hat das Unternehmen seinen Maschinenpark um eine Jet Press 750S von Fujifilm ausgebaut. Seitdem kann Hubert & Co. unter anderem auch Kunstbände in kleinen Auflagen wirtschaftlich produzieren.

Veröffentlicht von: 

Neuer Geschäftsführer bei Summa

Frederik Vervenne ist neuer Managing Director beim belgischen Cutter-Hersteller Summa NV. In dieser Position folgt er auf Erwin Vandousselaere, der weiterhin Gruppen-CEO bleibt und sich auf die strategischen Projekte innerhalb der Summa-Gruppe konzentrieren werde, wie es vonseiten des Herstellers heißt.

Veröffentlicht von: 

Intergraf „Economic Report 2020“: Einblicke in den europäischen Druckmarkt

Einmal im Jahr veröffentlicht Intergraf, der europäische Dachverband der Druckindustrie seinen „Economic Report“. Dieser gibt einen detaillierten Einblick darin, wie sich die Druckmärkte in den verschiedenen Ländern zuletzt entwickelt haben sowie eine Einschätzung darüber, wie die künftige Entwicklung aussehen könnte. Auch wenn der „Economic Report 2020“ noch keine genauen Zahlen über den Einfluss der Corona-Pandemie auf die europäische Druckindustrie liefert, lohnt ein Blick in den Wirtschaftsbericht.

Veröffentlicht von: 

Roboterarm und Projektion: Die neuen Optionen für Zünd-Cutter

Der Schweizer Hersteller Zünd hat zwei neue Optionen für seine Flachbett-Cutter vorgestellt. Mit dem neuen „Pick-&-Place-Interface“ und der „Visualizing Option“ soll der Workflow in der Produktion weiter optimiert und intelligent automatisiert werden. Beide Optionen werden über die Metadaten der Druck- und Schneidejobs gesteuert.

Veröffentlicht von: 

Canons Engagement im Labelmarkt nimmt Fahrt auf

Im Produktionsdruck gehört Canon – ebenso wie im Großformatdruck – schon lange zu den wichtigsten Playern im Markt. Mit der Vorstellung der Canon LabelStream 4000 im Juni 2018 hat das Unternehmen auch den Einstieg in den Etiketten- und Verpackungsmarkt gewagt. Die weltweit erste Installation des Systems erfolgte im November bei Oschatz Visuelle Medien in Niedernhausen bei Frankfurt. Höchste Zeit, um bei Crit Driessen, VP und Head of Digital Packaging bei Canon Produktion Printing, und Roland Stasiczek, Product Line Management Digital Label Printing, nachzufragen, was sich in der Zeit dazwischen alles getan hat.

Veröffentlicht von: