Zwei neue Inkjet-Rollendrucker für LFP-Einsteiger

Mimaki JV100-160 Solvent-Drucker

Der Solvent-Drucker JV100-160 ist einer der beiden neuen Einstiegsmodelle von Mimaki. (Bild: Mimaki)

Mit der „100er-Serie“ stellt Mimaki zwei neue Inkjet-Rollendrucksysteme für das Einstiegssegment vor. Beide besitzen eine Druckbreite von 160 cm und sind mit Funktionen zur Düsenkontrolle, Tröpfchenplatzierung und Druckbildoptimierung ausgestattet. Doch während der UJV100-160 mit UV-Tinten arbeitet, setzt der JV100-160 auf Solvent-Tinten. 

Dank der neu entwickelten Eco-Solvent-Tinte AS5 soll der JV100-160 auch bei starkem Farbauftrag ein feines Druckbild mit geringer Körnigkeit liefern können. Die Drucke sind laut Mimaki schnell trocken und darüber hinaus kratzfest und lichtbeständig. Daher eignen sie sich für unterschiedliche Anwendungen im Innen- sowie Außenbereich. Der neue Inkjet-Rollendrucker kann dank der acht Farbkanäle mit Doppel-CMYK sowie für den Acht-Farben-Druck mit CMYK plus Light Cyan, Light Magenta, Orange und Light Black konfiguriert werden.

Mimakis neuer UV-Drucker

Im Gegensatz zum neuen Solvent-Drucker ist der neue UJV100-160 mit den UV-Tinten LUS-190 für kürzere Produktionszeiten ausgestattet. Bedrucken lassen sich damit PVC-Materialien ebenso wie unbeschichtete Substrate wie PET-Folien oder Papier. Nachdem der UJV100-160 bereits im März in Russland und dem nahen Osten eingeführt wurde, folgt nun die Markteinführung in Europa.

UJV100-160 Mimaki UV-Rolleninkjet

Ebenfalls ein Einstiegsmodell, allerdings für den UV-basierten Druck: Der neue UJV100-160 von Mimaki. (Bild: Mimaki)

Gemeinsamkeiten

Wie Mimaki erklärt, wurden beide neuen Inkjet-Rollendrucker auf eine einfache Bedienung ausgelegt. Dazu gehören auch eine Reihe Funktionen, die man von den größeren Modellen kennt. So soll die DAS-Technologie (Dot Adjustment System) für eine automatische Tropfenpositionierung und Medienzufuhr im bidirektionalen Druck sorgen, während die Nozzle Check Unit (NCU) sowie das Nozzle Recovery System (NRS) für die frühzeitige Erkennung und Kompensation von Düsenausfällen zuständig ist. Das Mimaki Advanced Pass System 4 (MAPS4) soll hingegen das Druckbild optimieren.

Software-seitig sind der UJV100-160 und der JV100-160 mit der RIP-Software Rasterlink7 mit Harlequin-RIP von Global Graphics als Grundmodul ausgestattet.

Was mögliche Druckjobs angeht, so seien beide neuen Modelle vielseitig aufgestellt, wie Bert Benckhuysen, Senior Product Manager von Mimaki Europe erklärt: „Von hochwertigen Werbeschildern zu farbenfrohen Tapeten sind die Anwendungen breit gestreut.“

Die Markteinführung der neuen Inkjet-Rollendrucker ist laut Mimaki für Dezember 2020 (UJV100-160) bzw. Januar 2021 (JV100-160) geplant.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Trotz stagnierendem Werbemarkt legt Plakat- und Außenwerbung zu

Dialogmedien sind weiterhin gefragt, klassische Medien konnten zulegen, darunter auch die Außenwerbung. Das geht aus dem neuesten Dialogmarketing-Monitor der Deutschen Post hervor. Dabei handelt es sich jedoch vor allem um eine Umverteilung, denn: Der deutsche Werbemarkt stagnierte 2019 mit 40,4 Mrd. Euro externen Ausgaben auf Vorjahresniveau, sein Anteil am Bruttoinlandsprodukt (BIP) ist sogar leicht gesunken. 

Veröffentlicht von: 

Markenaufbau mit K(n)öpfchen, „TEX-how“ und „Bigital Printing“

Wenn Eric Bradatsch zu einer neuen Folge seines Podcasts einlädt, hören ihm inzwischen regelmäßig mehrere tausend Menschen zu. Das ist erstaunlich, denn er ist hauptberuflich nicht Influencer, sondern Geschäftsführer der Großformatdruckerei TEXSIB im sächsischen Beiersdorf. Das Unternehmen, das seit seiner Gründung 1990 kontinuierlich gewachsen ist, hat zuletzt nicht nur in neue Technik, sondern auch in ein professionelles Marketing investiert.

Veröffentlicht von: 

Beachflags: Wie das sommerliche Werbemittel entsteht

Wenn die Temperaturen steigen und das gesellschaftliche Leben wieder überwiegend draußen stattfindet, sieht man ein Werbemittel besonders häufig: Beachflags. Die kommen – entgegen ihres Namens – nicht nur an Stränden oder Strandbars zum Einsatz, sondern ziehen auch vor Ladengeschäften, im Einzelhandel oder bei anderen Veranstaltungen auf elegante Art und Weise die Aufmerksamkeit der Menschen auf sich. Wie Beachflags produziert werden, will ein kostenloses HP-Webinar am 15. Juli, um 11 Uhr Schritt für Schritt erklären.

Veröffentlicht von: 

Ein XXL-Wimmelbild zum Städte-Jubiläum

Mit einem Wimmelbild der besonderen Art hat die Stadt Bochum die wichtigsten Ereignisse ihrer 700-jährigen Stadtgeschichte Revue passieren lassen. Die gut 150 und jeweils 12 x 1 m großen Einzelbilder, die zusammengerechnet eine Länge von 1.800 m ergeben, wurden anlässlich des Städte-Jubiläums bei der Niggemeyer Pro Imaging GmbH & Co. KG auf einem Drucksystem von Durst produziert.

Veröffentlicht von: 

„Es ist unser eigener Anspruch, die Welt ein bisschen grüner zu machen“

Egal, ob Vinyl-Banner, formgeschnittenes Schild oder Folienschriftzug: Ganz ohne Abfall sind diese aufmerksamkeitsstarken Werbemittel einfach nicht zu produzieren. Umso wichtiger ist es, dass Druckdienstleister an den Stellschrauben drehen, auf die sie tatsächlich Einfluss haben. Das kann neben einem konsequenten Recycling auch die Umstellung der Drucktechnologie auf umweltfreundlichere Verfahren sein. Die Hoffmann Druck GmbH in Villingen-Schwenningen hat im März als erstes Unternehmen in Deutschland den HP Latex 800W in Betrieb genommen und ist damit in Sachen Nachhaltigkeit wieder einen kleinen Schritt weitergekommen.

Veröffentlicht von: 

Elanders übernimmt Schätzl Druck & Medien

Der Donauwörther Digitaldruckspezialist Schätzl Druck & Medien gehört künftig zur Elanders Print & Packaging Group (Waiblingen). Das haben beide Unternehmen gerade bekanntgegeben. Mit seiner Expertise im Bereich der Mass Customization werde Schätzl die Strategie der Elanders Group im Segment Onlineprint und hochindividualisierte Druckprodukte ergänzen und deren Marktposition in Zentral-Europa stärken, heißt es in der Mitteilung der Unternehmen.

Veröffentlicht von: 

Fünf Fakten über Soft Signage
und Dye-Sublimation

Es kann eine Fläche von mehreren Quadratmetern bedecken und sich trotzdem klitzeklein zusammenfalten lassen, ist leicht und daher günstig im Transport und lässt sich ohne großes Werkzeug einfach montieren: Soft Signage hat gegenüber der klassischen Beschilderung und Bannerwerbung einige Vorteile. Welche das sind, warum vor allem der Dye-Sublimationsdruck dafür zum Einsatz kommt und wo vielleicht auch die Grenzen liegen, hat Sign&Print in einer kurzen Übersicht zusammengestellt.

Veröffentlicht von: