Neues Datum für das Online Print Symposium 2021

OPS Online Print Symposium Jens Meyer Bernd Zipper

Das Online Print Symposium (OPS) – hier ein Bild von 2020 – wird in diesem Jahr nicht wie geplant Anfang Juni, sondern Mitte September stattfinden. (Bild: OPS)

Die Corona-Pandemie macht auch dem für Anfang Juni geplanten Online Print Symposium (OPS) einen Strich durch die Rechnung. Die Veranstalter, zipcon Consulting und BVDM, haben das zweitägige Event in München daher auf den 14. und 15. September verlegt.

Das Online Print Symposium, das in diesem Jahr bereits zum neunten Mal stattfindet, lebe von seinen internationalen Besuchern und dem persönlichen Austausch, heißt es vonseiten der Veranstalter. Durch die Bekanntgabe des Bundestags, dass „die wegen der Corona-Pandemie ausgerufene epidemische Lage von nationaler Tragweite für zusätzliche drei Monate bis zum 30. Juni weiter gilt“, lasse sich das Event in seiner bekannten Form im Juni nicht realisieren, da vor allem die Besucher aus anderen Ländern mit Reise-Einschränkungen zu kämpfen hätten.

Zum neuen Termin am 14. und 15. September werde es die Präsenzveranstaltung wieder geben. „Wir sind zuversichtlich, dass wir der Branche im September das bieten können, was sich die Teilnehmer vom OPS erhoffen. Das ist auch der Grund, wieso wir uns bewusst gegen ein Online-Event entschieden haben. Die Einzigartigkeit des OPS kann man nicht adäquat online widerspiegeln“ erklärt Jens Meyer vom Mitveranstalter printXmedia.

Die Referenten bleiben dabei

Die bereits bestätigten Referenten sind nach Aussage der Veranstalter auch bei dem neuen Termin dabei: Roland Keppler (Onlineprinters), Karim Bannour (Marktplatz1), Haeme Ulrich (Publishing Blog), Georg Hansbauer (Testbirds) und Bernd Zipper (zipcon consulting). Darüber hinaus werden Hanne Dinkel, Chief Customer Delivery Officer bei der Spread Group, Andreas Otto, CEO von PosterXXL und Thomas Völcker, CEO von TOPP digital zu den Referenten gehören.

Bernd Zipper, Mitveranstalter von zipcon consulting, sieht es positiv: „Nationale und internationale CEOs, Kreative, ITler, Start-Ups, Investoren, Partner, Zulieferer und Kunden prägen die […] Atmosphäre des OPS. Ein unbeschwertes Treffen unter den liebgewonnenen Bedingungen der Vorjahre wäre unter den aktuell geltenden Beschränkungen nicht möglich. Dies kann auch ein Hybridevent nicht angemessen kompensieren. Daher haben wir uns entschieden, das OPS an einem neuen Termin auszurichten. […] Bis September sollte die Impfkampagne weit fortgeschritten sein und Events wieder möglich werden.“

Bereits gebuchte Tickets sollen ihre Gültigkeit behalten. Wer an dem neuen Termin nicht dabei sein kann, könne sein Ticket kostenfrei zurückgeben. Gleich bleibt zudem der Veranstaltungsort: die Design Offices München Atlas.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


DS Smith erweitert sein Werk in Arnstadt

Der Verpackungsproduzent DS Smith investiert einen zweistelligen Millionenbetrag (16,7 Mio. Euro) in die Erweiterung und Modernisierung seines Werkes im thüringischen Arnstadt. Damit will der Konzern sein Angebot für Kunden aus den Bereichen E-Commerce und Fast Moving Consumer Goods (FMCG) erweitern. Die Bauarbeiten sollen sich über zwölf Monate erstrecken.

Veröffentlicht von: 

Mutoh stellt neuen Sublimationsdrucker vor

Mit dem XpertJet 1682WR hat Mutoh Europe den Nachfolger seines Sublimationsdruckers ValueJet 1638W vorgestellt. Das neue Modell mit einer Druckbreite von 162 cm kann mit bis zu acht Farben ausgestattet werden und soll verschiedene Verbesserungen, vor allem hinsichtlich des Medienhandlings, bieten.

Veröffentlicht von: 

Mehr als CMYK: Wenzel GmbH baut ihren Maschinenpark aus

Angefangen hat alles mit Lichtpausen für Bauunternehmen. Heute – mehr als 50 Jahre nach Firmengründung – umfasst das Produktportfolio der Wenzel GmbH in München so gut wie alles, das sich (be)drucken, plotten, verkleben oder scannen lässt; und das vom Visitenkarten-kleinen bis hin zum XXL-Format. Mit der Investition in eine HP Indigo 7K hat das Familienunternehmen seine Möglichkeiten in Sachen Farb- und Medienvielfalt nun noch einmal ausgebaut.

Veröffentlicht von: 

swissQprint setzt auf mehr Leistung und mehr Automatisierung

Der Schweizer Großformatspezialist swissQprint hat mit dem Speed-Modell der Rollendruckmaschine Karibu, der Option zum automatischen doppelseitigen Druck und den neuen Neon-Tinten gleich drei Neuheiten für den Großformatdruck „made in Switzerland“ vorgestellt. Damit reagiert der Hersteller auf die Anforderungen seiner Kunden nach mehr Geschwindigkeit, mehr Prozessautomatisierung und mehr Anwendungsvielfalt. Was genau hinter den Neuerungen steckt, hat Sign&Print mit Produktmanager Maurus Zeller besprochen.

Veröffentlicht von: 

Weitere Messen und Veranstaltungen verschoben

Die weiter steigenden Infektionszahlen und die nur schleppend vorangehende Impfkampagne sorgt für weitere Verschiebungen im Messekalender der Druck- und Medienindustrie. So wird etwa das Messetrio aus Inprint Munich, ICE Europe und CCE International verschoben, ebenso wie die Empack in Dortmund und der Deutsche Druck- und Medientag des BVDM. Die Fachpack hat hingegen eine andere Strategie.

Veröffentlicht von: 

Webinar: Warum Nachhaltigkeit und Latex zusammenpassen

Als HP 2008 zum ersten Mal die Latex-Technologie vorstellte, wollte der Hersteller vor allem eines: Weg vom lösemittelbasierten Großformatdruck. Mit der inzwischen vierten Generation und den neuen Modellen Latex 700/800(w) bezieht sich der Nachhaltigkeitsgedanke längst nicht mehr nur auf die Tinte. Wo die neuen Druckmaschinen noch einmal umweltfreundlicher sind als Ihre Vorgänger, erfahren Sie im kostenlosen Sign&Print-Online-Seminar.

Veröffentlicht von: