Neschen: Andreas Mertens verstärkt die Geschäftsführung

Neschen Coating GmbH Kai Tittgemeyer Andreas Mertens neue Geschäftsführung

Die Geschäftsführung der Neschen Coating GmbH besteht seit Anfang des Monats aus Kai Tittgemeyer (li.) und Andreas Mertens (re.). In seiner neuen Position ist Mertens für den Vertrieb und das Marketing der Gruppe zuständig. (Bild: Neschen)

Kai Tittgemeyer, bisher alleiniger Geschäftsführer der Neschen Coating GmbH hat Verstärkung erhalten: Seit Anfang des Monats erweitert Andreas Mertens die Geschäftsführung des Beschichtungsspezialisten. In seiner neuen Position ist der 54-Jährige für den Vertrieb und das Marketing der Neschen-Gruppe zuständig.

Nach seiner Lehre zum Bankkaufmann studierte Andreas Mertens Management an der University of St. Andrews in Schottland und war danach als Manager und Unternehmer mit eigenen Firmenbeteiligungen in verschiedenen Fach- und Führungspositionen bei vornehmlich mittelständischen Unternehmen tätig. In den zurückliegenden zwölf Monaten war er als Beteiligungsmanager bei der Konzernobergesellschaft Blue Cap AG beschäftigt und arbeitete in dieser Zeit bereits eng mit Neschen zusammen.

In den mehr als 20 Jahren Managementerfahrung, die er mit in seine neue Position einbringt, lag sein Fokus vor allem auf den Bereichen internationaler Handel, Produktion und Dienstleistung.

Ausbau der Vertriebs- und Marketingstrukturen

Als neuer Geschäftsführer werde die Weiterentwicklung der Vertriebs- und Marketingstrukturen zu Andreas Mertens zentralen Aufgaben gehören. Auch die stärkere internationale Etablierung des Unternehmens sowie die Intensivierung der Aktivitäten im Geschäftsbereich Industrial Applications. Dabei werde ein besonderes Augenmerk auf der Digitalisierung von Vertriebsprozessen liegen.

Kai Tittgemeyer, der zuvor Allein-Geschäftsführer war und künftig Sprecher der Geschäftsleitung sein wird, zeigt sich über die Verstärkung positiv und lobt die Expertise, mit der Mertens den Vertriebs- und Marketingaktivitäten neue Impulse geben werde.

Neschen Coating GmbH Hauptsitz

Der Hauptsitz der Neschen Coating GmbH befindet sich in Bückeburg. (Bild: Neschen)

Über das Unternehmen

Die Neschen Coating GmbH gehört seit 2016 zur Beteiligungsgesellschaft Blue Cap AG mit Sitz in München und hat vor allen in den letzten Jahren ihre Vertriebs- und Marketingaktivitäten stetig ausgebaut. 2017 wurden alle Neschen Handelstöchter in die Filmolux Gruppe zusammengeführt, die Vertriebsgesellschaften in sieben europäischen Ländern sowie den USA und Japan unterhält. Das Unternehmen vertreibt vor allem Selbstklebeprodukte und beschichtete Medien. Die Neschen Gruppe beschäftigt eigenen Angaben zufolge derzeit rund 300 Mitarbeiter und erwirtschaftete im Jahr 2019 einen Umsatz von 62 Mio. Euro.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


DS Smith erweitert sein Werk in Arnstadt

Der Verpackungsproduzent DS Smith investiert einen zweistelligen Millionenbetrag (16,7 Mio. Euro) in die Erweiterung und Modernisierung seines Werkes im thüringischen Arnstadt. Damit will der Konzern sein Angebot für Kunden aus den Bereichen E-Commerce und Fast Moving Consumer Goods (FMCG) erweitern. Die Bauarbeiten sollen sich über zwölf Monate erstrecken.

Veröffentlicht von: 

Mutoh stellt neuen Sublimationsdrucker vor

Mit dem XpertJet 1682WR hat Mutoh Europe den Nachfolger seines Sublimationsdruckers ValueJet 1638W vorgestellt. Das neue Modell mit einer Druckbreite von 162 cm kann mit bis zu acht Farben ausgestattet werden und soll verschiedene Verbesserungen, vor allem hinsichtlich des Medienhandlings, bieten.

Veröffentlicht von: 

Mehr als CMYK: Wenzel GmbH baut ihren Maschinenpark aus

Angefangen hat alles mit Lichtpausen für Bauunternehmen. Heute – mehr als 50 Jahre nach Firmengründung – umfasst das Produktportfolio der Wenzel GmbH in München so gut wie alles, das sich (be)drucken, plotten, verkleben oder scannen lässt; und das vom Visitenkarten-kleinen bis hin zum XXL-Format. Mit der Investition in eine HP Indigo 7K hat das Familienunternehmen seine Möglichkeiten in Sachen Farb- und Medienvielfalt nun noch einmal ausgebaut.

Veröffentlicht von: 

swissQprint setzt auf mehr Leistung und mehr Automatisierung

Der Schweizer Großformatspezialist swissQprint hat mit dem Speed-Modell der Rollendruckmaschine Karibu, der Option zum automatischen doppelseitigen Druck und den neuen Neon-Tinten gleich drei Neuheiten für den Großformatdruck „made in Switzerland“ vorgestellt. Damit reagiert der Hersteller auf die Anforderungen seiner Kunden nach mehr Geschwindigkeit, mehr Prozessautomatisierung und mehr Anwendungsvielfalt. Was genau hinter den Neuerungen steckt, hat Sign&Print mit Produktmanager Maurus Zeller besprochen.

Veröffentlicht von: 

Weitere Messen und Veranstaltungen verschoben

Die weiter steigenden Infektionszahlen und die nur schleppend vorangehende Impfkampagne sorgt für weitere Verschiebungen im Messekalender der Druck- und Medienindustrie. So wird etwa das Messetrio aus Inprint Munich, ICE Europe und CCE International verschoben, ebenso wie die Empack in Dortmund und der Deutsche Druck- und Medientag des BVDM. Die Fachpack hat hingegen eine andere Strategie.

Veröffentlicht von: 

Webinar: Warum Nachhaltigkeit und Latex zusammenpassen

Als HP 2008 zum ersten Mal die Latex-Technologie vorstellte, wollte der Hersteller vor allem eines: Weg vom lösemittelbasierten Großformatdruck. Mit der inzwischen vierten Generation und den neuen Modellen Latex 700/800(w) bezieht sich der Nachhaltigkeitsgedanke längst nicht mehr nur auf die Tinte. Wo die neuen Druckmaschinen noch einmal umweltfreundlicher sind als Ihre Vorgänger, erfahren Sie im kostenlosen Sign&Print-Online-Seminar.

Veröffentlicht von: