Für hohe Volumina: EFI stellt neue Soft-Signage-Drucker vor

EFI COLORS 340

Der neue EFI Colors 340 ist zwar mit bis zu 850 qm/h nicht so schnell wie der Power 340 von EFI, bietet aber mehr Farbkonfigurationen an. (Bild: EFI)

Höhere Geschwindigkeiten und eine größere Materialvielfalt: Mit dem EFI Colors 340 und dem EFI Power 340 hat EFI zwei neue Drucksysteme für den Soft-Signage-Markt angekündigt. Beide können laut Hersteller mit demselben Tintenset sowohl auf Textilien wie auch auf Transfermedien drucken und erreichen dabei bis zu 850 m²/h bzw. 1564 m²/h.

Scott Schinlever EFI COO Inkjet

Scott Schinlever, Chief Operating Officer bei EFI Inkjet. (Bild: EFI)

Wie Scott Schinlever, Chief Operating Officer (COO) des Inkjet-Geschäftsbereichs von EFI, erklärt, wurden die neuen Systeme speziell auf die Anforderungen im Soft-Signage-Markt hin entwickelt. „Dank ihrer Leistung können die Power- und Colors-Drucker oft mehrere andere Soft-Signage-Drucker ersetzen“, erklärt Schinlever.

Aber was ist der Unterschied zu den Drucksystemen von EFI Reggiani? „Die meisten EFI Reggiani-Drucker arbeiten mit verschiedenen Tintentypen, einschließlich der Tinten, die für den Direktdruck auf Naturfasern benötigt werden“, so der COO. „Die neuen Drucker arbeiten hingegen ausschließlich mit Dispersions-Farbstofftinten auf Wasserbasis und sind für den Einsatz auf Polyester-basierten Soft-Signage-Stoffen und Transferpapier optimiert.“

Verschiedene Farb-Konfigurationen

Der EFI Colors 340 kann verschiedene Substrate mit einer Breite von 340 cm und einem Gewicht von max. 450 g/m² bedrucken und erreicht dabei laut Hersteller eine Leistung von rund 850 m²/h (in Vierfarben-x-4-Konfiguration). Zum Einsatz kommen wasserbasierte Dispersions-Farbstofftinten, die für weiche Farbübergänge, eine hohe Farbsättigung und realistische Hauttöne sorgen sollen.

Anwender können aus verschiedenen Farbkonfigurationen mit bis zu 24 Druckköpfen wählen: Vierfarben x 2, Vierfarben x 4 oder Sechsfarben x 4. Verfügbar ist auch eine Achtfarbenkonfiguration mit Standard-CMYK- und hellen CMK-Tinten sowie einer Art Primer.

Die Druckauflösung ist mit 2.400 dpi angegeben, die Tröpfchengröße liegt zwischen 4 und 18 pl. Das soll zusammen mit den Tinten eine 100-prozentige Durchdringung auf beiden Seiten des Materials ermöglichen.

Der EFI Colors 340 eignet sich laut Hersteller für die Produktion von hochwertigen Point-of-Purchase-Produkten, Tischaufstellern, Pop-Up-Werbezelten, Backlits oder Fahnen.

EFI POWER 340

Von den beiden neuen Soft-Signage-Druckern von EFI ist der EFI Power der schnellere: Er kann laut Hersteller bis zu 1564 qm/h bedrucken. (Bild: EFI)

Für hohe Volumina

Wer größere Auflagen und Volumen produziert, für den ist der EFI Power 340 gedacht. Mit rund 1.564 m²/h ist er fast doppelt so leistungsfähig wie der Colors 340. Auch der Power 340 arbeitet mit wasserbasierten Dispersions-Farbstofftinten und kann mit ihnen sowohl auf Stoff wie auch auf Transferpapiere drucken. Gleich ist in beiden neuen Drucksystemen zudem der Vorschubmechanismus zum Materialtransport. Etwas weniger Optionen bietet der EFI Power 340 aber hinsichtlich der Farben: Er bietet bis zu vier Farben, entweder in Vierfarben-x-4- oder Vierfarben-x-8-Konfiguration.

Neue Signage-Drucker erweitern Fabri-VU-Reihe nach oben

Beide neuen Soft-Signage-Drucker über das digitale Front-End EFI Fiery proServer Premium angesteuert. Ob der Colors 340 und der Power 340 die Fabri-VU-Drucker ersetzen? „Nein“, erklärt Scott Schinlever, „diese beiden Drucker ersetzen keine Maschinen der Fabri-VU-Linie, sondern sind für höhere Volumen und Signage-Produzenten gedacht, die ihre Kapazität ausgeschöpft haben und einen schnelleren Drucker benötigen.“

 

Veröffentlicht von: 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Beachflags: Wie das sommerliche Werbemittel entsteht

Wenn die Temperaturen steigen und das gesellschaftliche Leben wieder überwiegend draußen stattfindet, sieht man ein Werbemittel besonders häufig: Beachflags. Die kommen – entgegen ihres Namens – nicht nur an Stränden oder Strandbars zum Einsatz, sondern ziehen auch vor Ladengeschäften, im Einzelhandel oder bei anderen Veranstaltungen auf elegante Art und Weise die Aufmerksamkeit der Menschen auf sich. Wie Beachflags produziert werden, will ein kostenloses HP-Webinar am 15. Juli, um 11 Uhr Schritt für Schritt erklären.

Veröffentlicht von: 

Ein XXL-Wimmelbild zum Städte-Jubiläum

Mit einem Wimmelbild der besonderen Art hat die Stadt Bochum die wichtigsten Ereignisse ihrer 700-jährigen Stadtgeschichte Revue passieren lassen. Die gut 150 und jeweils 12 x 1 m großen Einzelbilder, die zusammengerechnet eine Länge von 1.800 m ergeben, wurden anlässlich des Städte-Jubiläums bei der Niggemeyer Pro Imaging GmbH & Co. KG auf einem Drucksystem von Durst produziert.

Veröffentlicht von: 

„Es ist unser eigener Anspruch, die Welt ein bisschen grüner zu machen“

Egal, ob Vinyl-Banner, formgeschnittenes Schild oder Folienschriftzug: Ganz ohne Abfall sind diese aufmerksamkeitsstarken Werbemittel einfach nicht zu produzieren. Umso wichtiger ist es, dass Druckdienstleister an den Stellschrauben drehen, auf die sie tatsächlich Einfluss haben. Das kann neben einem konsequenten Recycling auch die Umstellung der Drucktechnologie auf umweltfreundlichere Verfahren sein. Die Hoffmann Druck GmbH in Villingen-Schwenningen hat im März als erstes Unternehmen in Deutschland den HP Latex 800W in Betrieb genommen und ist damit in Sachen Nachhaltigkeit wieder einen kleinen Schritt weitergekommen.

Veröffentlicht von: 

Elanders übernimmt Schätzl Druck & Medien

Der Donauwörther Digitaldruckspezialist Schätzl Druck & Medien gehört künftig zur Elanders Print & Packaging Group (Waiblingen). Das haben beide Unternehmen gerade bekanntgegeben. Mit seiner Expertise im Bereich der Mass Customization werde Schätzl die Strategie der Elanders Group im Segment Onlineprint und hochindividualisierte Druckprodukte ergänzen und deren Marktposition in Zentral-Europa stärken, heißt es in der Mitteilung der Unternehmen.

Veröffentlicht von: 

Fünf Fakten über Soft Signage
und Dye-Sublimation

Es kann eine Fläche von mehreren Quadratmetern bedecken und sich trotzdem klitzeklein zusammenfalten lassen, ist leicht und daher günstig im Transport und lässt sich ohne großes Werkzeug einfach montieren: Soft Signage hat gegenüber der klassischen Beschilderung und Bannerwerbung einige Vorteile. Welche das sind, warum vor allem der Dye-Sublimationsdruck dafür zum Einsatz kommt und wo vielleicht auch die Grenzen liegen, hat Sign&Print in einer kurzen Übersicht zusammengestellt.

Veröffentlicht von: 

In diesem Webinar dreht sich alles um den Dekordruck

Ein Eye-Catcher-Design an der Wand, die Stuhlkissen in den Corporate Colours oder eine Fensterflächenverklebung, die nicht nur neugierige Blicke abwehrt, sondern auch noch stylish aussieht? Wenn es um die Dekoration von öffentlichen (und privaten) Räumen geht, kommt immer öfter der Digitaldruck ins Spiel. Welche Chancen für Druckdienstleister in diesem Markt liegen und was es zu beachten gilt, erklärt das kostenlose HP-Webinar „Dekor – was bringt die Zukunft?“ morgen, am 30. Juni, um 11 Uhr. Melden Sie sich noch schnell an!

Veröffentlicht von: