Wachstumsschub für flexible Verpackungen: Labelprint24 investiert

labelprint24 HP Indigo 20000 Stefan Harder

Stefan Harder (r.), Geschäftsführer der Harder-Online GmbH und der dazugehörigen Onlinedruckerei labelprint24.com, setzt vollständig auf den Digitaldruck. Das neueste Mitglied im Maschinenpark am Hauptsitz Zeithain ist eine HP Indigo 20000. (Bild: HP)

Ob Tube, Faltschachtel oder Standbodenbeutel: Etiketten und Verpackungen sind das Spezialgebiet der Onlinedruckerei labelprint24.com. Nun hat das Unternehmen hinter der Marke – die Harder-Online GmbH –, ihre Kapazitäten im Bereich flexible Verpackungen ausgebaut und in eine HP Indigo 20000 sowie eine Beutelmaschine von Karlville investiert. Wofür die neuen Systeme vor allem eingesetzt werden, hat Sign&Print bei dem Verpackungsspezialisten nachgefragt.

labelprint24 Stefan Harder

Stefan Harder, Geschäftsführer der Harder Online GmbH. (Bild: Harder-Online GmbH)

Die neue Rollen-Digitaldruckmaschine, die eine kleinere und in die Jahre gekommene HP Indigo 6800 ersetzt hat, ist seit Anfang des Jahres am Hauptsitz im sächsischen Zeithain im Einsatz und ermöglicht dem Unternehmen dank ihrer Substratevielfalt und der Bahnbreite von 760 mm eine größere Anwendungsvielfalt.

Flexible Verpackungen, Laminattuben und Etiketten

„Wir haben die HP Indigo 20000 extra für das Bedrucken der Verpackungsfolien und Laminattuben installiert. Ein großer Pluspunkt war dabei die in unseren Augen beste Qualität im Digitaldruck, insbesondere im Hinblick auf das Deckweiß […]. Neben dem Verpackungsdruck ist nach wie vor der Etikettendruck unser wichtigstes Standbein. Obwohl der Schwerpunkt der HP Indigo 20000 auf der Produktion von flexiblen Verpackungen und Laminattuben liegt, haben wir mit dieser Neuinstallation einen zusätzlichen Puffer und maximale Flexibilität in der Produktion“, erklärt Geschäftsführer Stefan Harder. So lassen sich auf dem neuen Drucksystem beispielsweise auch spezielle Etiketten herstellen.

Dass die Investitionsentscheidung auf die HP Indigo 20000 fiel, liegt aber nicht nur daran, dass die Maschine speziell für den flexiblen Etiketten- und Verpackungsdruck entwickelt wurde. „Schon seit vielen Jahren setzen wir im Etiketten- und Faltschachtelbereich auf die HP-Indigo-Digitaldruckmaschinen. Unsere Mitarbeiter kennen sich mit der Technologie bestens aus und ihr Einsatz hat sich bewährt. Daher fiel uns die Entscheidung leicht, unseren Maschinenpark um eine zusätzliche HP Indigo zu erweitern“, so der Geschäftsführer.

labelprint24 Tuben Faltschachteln Standbodenbeutel Flexible Verpackungen

Die neue Digitaldruckmaschine wird für flexible Verpackungen, Laminattuben und auch für spezielle Etiketten eingesetzt. (Bilder: HP/labelprint24)

Nicht nur der Druckmaschinenpark wächst

Um die neuen Produktionsmöglichkeiten voll auszuschöpfen, ist neben dem neuen Drucksystem auch eine Beutelmaschine von Karlville in Zeithain eingezogen. Sie eignet sich nach Aussage des Unternehmens vor allem für die wirtschaftliche Herstellung von Doypacks und Beuteln in kleinen und mittleren Auflagen.

Vom Akzidenz- zum Systemanbieter für Verpackungsmittel

Das Unternehmen, das seinen Ursprung in einer Akzidenzdruckerei hat und sich seit 2010 ganz auf die Produktion von Etiketten und Mehrlagenetiketten für konzentriert hat, ist heute eine reine Digitaldruckerei, die über die letzten Jahre stetig gewachsen ist und international Kunden aus den unterschiedlichsten Branchen bedient.

So gehören längst nicht mehr nur Etiketten aller Art zum Produktespektrum, sondern auch Versandverpackungen, Faltschachteln – und inzwischen auch (direkt bedruckte) Laminattuben und flexible Verpackungen, wie Doypacks, K-Boden- und Flachbeutel. Und dabei steht den Kunden dank des Digitaldrucks auch die Möglichkeit für individuelle Designs zur Verfügung, Stichwort „Mass Customization“, wie sie labelprint24 beispielsweise mit dem Start-up „MyMüsli“ bereits erfolgreich umgesetzt hat.

  • labelprint24 Produktion in Zeithain
    Seit 2017 ist die Produktion am Standort Zeithain untergebracht. (Bild: Harder-Online GmbH)

Seit knapp zwei Wochen können im Onlineshop des Unternehmens zudem bereits abgefüllte Laminattuben mit einem Wunschdesign bestellt werden.

„Wir drucken für alle Kunden, die etwas zu verpacken haben. Egal ob Etiketten, Faltschachteln, Folien oder Tuben. Die Druckvorgaben sind dabei sehr unterschiedlich und es gilt, eine konsistente Farbqualität zu erzielen, egal auf welcher Maschine produziert wurde“, erklärt Stefan Harder.

Für den Druck kommen in Zeithain ausschließlich Digitaldrucksysteme zum Einsatz, und das nicht nur von HP. Und auch sonst setzt das Unternehmen darauf, möglichst alle Produktionsschritte im eigenen Haus anbieten zu können. Entsprechend gut ausgestattet ist auch die Weiterverarbeitung, sowohl mit konventionellen wie auch digitalen Systemen.

IT und Onlineshop sind wichtige Grundpfeiler

Ein besonders wichtiger Baustein im Geschäftsmodell des Unternehmens ist zudem der Vertriebskanal Onlineshop, über den auch individuelle Formate schnell kalkuliert werden können, sowie die hauseigene IT. Dank der eigens für den Digitaldruck entwickelten Workflows ist die Harder Online GmbH in der Lage, auch kundenindividuelle Schnittstellen an bestehenden ERP-Systemen zu realisieren und den Unternehmen so quasi den direkten Draht in die Produktion zu ermöglichen.

Die Harder-Online GmbH betreibt Standorte in Deutschland, Tschechien und Polen und beschäftigt heute mehr als 90 Mitarbeiter.

labelprint24 Produktions-Trio

In der Produktion setzt das Unternehmen ausschließlich auf den Digitaldruck. Inzwischen beschäftigt die Harder Online GmbH mehr als 90 Mitarbeiter. (Bilder: Harder-Online GmbH)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


DS Smith erweitert sein Werk in Arnstadt

Der Verpackungsproduzent DS Smith investiert einen zweistelligen Millionenbetrag (16,7 Mio. Euro) in die Erweiterung und Modernisierung seines Werkes im thüringischen Arnstadt. Damit will der Konzern sein Angebot für Kunden aus den Bereichen E-Commerce und Fast Moving Consumer Goods (FMCG) erweitern. Die Bauarbeiten sollen sich über zwölf Monate erstrecken.

Veröffentlicht von: 

Mutoh stellt neuen Sublimationsdrucker vor

Mit dem XpertJet 1682WR hat Mutoh Europe den Nachfolger seines Sublimationsdruckers ValueJet 1638W vorgestellt. Das neue Modell mit einer Druckbreite von 162 cm kann mit bis zu acht Farben ausgestattet werden und soll verschiedene Verbesserungen, vor allem hinsichtlich des Medienhandlings, bieten.

Veröffentlicht von: 

Mehr als CMYK: Wenzel GmbH baut ihren Maschinenpark aus

Angefangen hat alles mit Lichtpausen für Bauunternehmen. Heute – mehr als 50 Jahre nach Firmengründung – umfasst das Produktportfolio der Wenzel GmbH in München so gut wie alles, das sich (be)drucken, plotten, verkleben oder scannen lässt; und das vom Visitenkarten-kleinen bis hin zum XXL-Format. Mit der Investition in eine HP Indigo 7K hat das Familienunternehmen seine Möglichkeiten in Sachen Farb- und Medienvielfalt nun noch einmal ausgebaut.

Veröffentlicht von: 

swissQprint setzt auf mehr Leistung und mehr Automatisierung

Der Schweizer Großformatspezialist swissQprint hat mit dem Speed-Modell der Rollendruckmaschine Karibu, der Option zum automatischen doppelseitigen Druck und den neuen Neon-Tinten gleich drei Neuheiten für den Großformatdruck „made in Switzerland“ vorgestellt. Damit reagiert der Hersteller auf die Anforderungen seiner Kunden nach mehr Geschwindigkeit, mehr Prozessautomatisierung und mehr Anwendungsvielfalt. Was genau hinter den Neuerungen steckt, hat Sign&Print mit Produktmanager Maurus Zeller besprochen.

Veröffentlicht von: 

Weitere Messen und Veranstaltungen verschoben

Die weiter steigenden Infektionszahlen und die nur schleppend vorangehende Impfkampagne sorgt für weitere Verschiebungen im Messekalender der Druck- und Medienindustrie. So wird etwa das Messetrio aus Inprint Munich, ICE Europe und CCE International verschoben, ebenso wie die Empack in Dortmund und der Deutsche Druck- und Medientag des BVDM. Die Fachpack hat hingegen eine andere Strategie.

Veröffentlicht von: 

Webinar: Warum Nachhaltigkeit und Latex zusammenpassen

Als HP 2008 zum ersten Mal die Latex-Technologie vorstellte, wollte der Hersteller vor allem eines: Weg vom lösemittelbasierten Großformatdruck. Mit der inzwischen vierten Generation und den neuen Modellen Latex 700/800(w) bezieht sich der Nachhaltigkeitsgedanke längst nicht mehr nur auf die Tinte. Wo die neuen Druckmaschinen noch einmal umweltfreundlicher sind als Ihre Vorgänger, erfahren Sie im kostenlosen Sign&Print-Online-Seminar.

Veröffentlicht von: