Die Pandemie sorgt für steigende Papierpreise

Papierhersteller erhöhen Preise

Papier wird teurer: Zahlreiche Papierhersteller und -großhändler haben Preiserhöhungen angekündigt. (Bild: pixabay.com/janeb13)

Zahlreiche Papierhersteller und -großhändler haben Preiserhöhungen angekündigt. Grund dafür seien nicht nur steigende Rohstoffkosten, wie etwa im Bereich der Langfaserzellstoffe, sondern auch die pandemiebedingten höheren Kosten für den Transport. Wo Druckereien tiefer in die Tasche greifen müssen, hat Sign&Print zusammengefasst.

Nicht nur der europäische Dachverband der Druckindustrie Intergraf hat in seinem letzten Newsflash bereits über die Auswirkungen der Pandemie auf Papier und Tintenpreise berichtet. Auch der Bundesverband Druck und Medien (BVDM) nahm bereits im Februar Stellung zu den Ankündigungen und appellierte an die Papierhersteller, den Bogen nicht zu überspannen.

Dr. Paul Albert Deimel Hauptgeschäftsführer Bundesverband Druck und Medien BVDM

Dr. Paul Albert Deimel ist Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands Druck und Medien (BVDM). (Bild: BVDM)

„Wer jetzt in gewaltigen Preiserhöhungen für Papier zukünftige Rohstoffpreissteigerungen vorwegnimmt, eigene Kostenentlastungen bei Strom (gesunkene EEG-Umlage!) außen vor lässt und neue Anläufe für weitere Erhöhungen planen will, sägt an dem Ast, auf dem Papierlieferanten und Druckdienstleister gemeinsam sitzen“, bemerkte der Hauptgeschäftsführer des BVDM, Dr. Paul Albert Deimel.

Hintergründe

Dabei zeigt der Bundesverband durchaus Verständnis für die schwierige Lage der papierproduzierenden Industrie. Nach ansteigenden Rohstoffpreisen, die mit Preiserhöhungen bis zu einem Allzeithoch an die Druckereien durchgereicht wurden, seien die Preise ab Ende 2019 und 2020 deutlich nach unten gegangen, zum Beispiel bei Bilderdruckpapieren.

Nun drehe sich dieser für Druckereien erfreuliche Trend jedoch erneut ins Gegenteil. Das liege zum Einen an den Frachtkosten, die pandemiebedingt gestiegen seien – vor allem aber ziehen, wie der BVDM erklärt, seit Ende letzten Jahres die Preise für Langfaserzellstoffe wieder an. Und auch die Volkswirtschaft in China spiele eine Rolle: Nicht nur, dass sie längst wieder angesprungen sei. Dort werde im Vergleich zu Europa zudem ein höherer Preis für Kurzfasern gezahlt. Daher sei zu befürchten, dass Papierhersteller weitere Preiserhöhungen durchzusetzen versuchen werden.

Wer hat Preiserhöhungen angekündigt?

Dass diese Befürchtung begründet ist, haben die Ankündigungen mehrerer Papierhersteller und Papiergroßhandelsunternehmen der letzten Wochen bestätigt, die Sign&Print hier zusammenfasst:

  • Antalis: Mit Verweis auf höhere Logistikkosten, die Verknappung der Transportkapazitäten, sowie steigende Roh- und Hilfsstoffpreise hat der Papiergroßhändler eine Erhöhung über alle Produktsegmente hinweg bekanntgegeben. Je nach Produktqualität liege die anvisierte Preiserhöhung zwischen vier und sechs Prozent. Wirksam sollen die neuen Preise ab April sein.
  • Feldmühle: Der Hersteller hebt ab April 2021 ebenfalls die Preise an, und zwar für seine nassfesten Etikettenpapiere. Die Steigerung soll um die acht Prozent betragen.
  • Inapa Deutschland: Das aus dem Zusammenschluss von Papier Union und Papyrus Deutschland entstandene Papiergroßhandelsunternehmen hat mit Verweis auf die Preissteigerungen in der Papierindustrie ebenfalls höhere Preise ab April angekündigt. Die Steigerungen sollen sich auf das gesamte Sortiment beziehen und zwischen sechs und acht Prozent betragen.
  • Sappi: Auch die Verpackungs- und Spezialpapiere von Sappi Europe sollen ab April teurer werden. Der Hersteller hat eine Steigerung zwischen sieben und elf Prozent angekündigt.
  • Mitsubishi Hi-Tec Paper: Während der Hersteller für seine Produktreihe Thermoscript bereits seit diesem Monat bis zu 15 Prozent höhere Preise verlangt, hat er nun auch für die Inkjet-Papiere der Jetscript-Reihe eine Erhöhung angekündigt. Ab Mai 2021 sollen sie um die fünf Prozent mehr kosten.
  • Igepa Group: Die Igepa Group verlangt bereits seit März höhere Preise. Papier und Karton kosten bei den Unternehmen der Großhandelsgruppe bereits seit diesem Monat um bis zu acht Prozent mehr. Auch im Bereich der Verpackungsprodukte hat die Igepa Group angekündigt, im Laufe diesen Monats die Preise um bis zu zehn Prozent anzuheben.
  • Felix Schöller Group: Der Spezialpapierhersteller mit Hauptsitz in Osnabrück hat für April Preiserhöhungen um fünf bis acht Prozent auf diverse Produkte angekündigt.
farvetpapir-620x330

Druckereien müssen künftig mehr für Papier bezahlen. (Bild: signprint.se)

Spannungsfeld Druckfarben und Tinten

Aber auch die Druckfarben- und Tintenindustrie stehe unter zunehmenden Druck, wie zuletzt auch die EuPIA, die European Printing Ink Association (Brüssel), berichtete. So würden auch hier die gestiegenen Preise für Pigmentrohstoffe, die Verknappung der vorgelagerten petrochemischen Lieferkatten, höheren Kosten für Pflanzenöl-Derivaten und steigende Frachtkosten für einen zunehmenden Kostendruck sorgen.

So hat bereits Sun Chemical seit diesem Monat Bogendruckfarben/Tinten, Beschichtungen und Klebstoffe preislich angepasst und auch die Flint Group Packaging (Luxemburg) will ab April 2021 höhere Preise für ihre Druckfarben und Beschichtungsprodukte verlangen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


DS Smith erweitert sein Werk in Arnstadt

Der Verpackungsproduzent DS Smith investiert einen zweistelligen Millionenbetrag (16,7 Mio. Euro) in die Erweiterung und Modernisierung seines Werkes im thüringischen Arnstadt. Damit will der Konzern sein Angebot für Kunden aus den Bereichen E-Commerce und Fast Moving Consumer Goods (FMCG) erweitern. Die Bauarbeiten sollen sich über zwölf Monate erstrecken.

Veröffentlicht von: 

Mutoh stellt neuen Sublimationsdrucker vor

Mit dem XpertJet 1682WR hat Mutoh Europe den Nachfolger seines Sublimationsdruckers ValueJet 1638W vorgestellt. Das neue Modell mit einer Druckbreite von 162 cm kann mit bis zu acht Farben ausgestattet werden und soll verschiedene Verbesserungen, vor allem hinsichtlich des Medienhandlings, bieten.

Veröffentlicht von: 

Mehr als CMYK: Wenzel GmbH baut ihren Maschinenpark aus

Angefangen hat alles mit Lichtpausen für Bauunternehmen. Heute – mehr als 50 Jahre nach Firmengründung – umfasst das Produktportfolio der Wenzel GmbH in München so gut wie alles, das sich (be)drucken, plotten, verkleben oder scannen lässt; und das vom Visitenkarten-kleinen bis hin zum XXL-Format. Mit der Investition in eine HP Indigo 7K hat das Familienunternehmen seine Möglichkeiten in Sachen Farb- und Medienvielfalt nun noch einmal ausgebaut.

Veröffentlicht von: 

swissQprint setzt auf mehr Leistung und mehr Automatisierung

Der Schweizer Großformatspezialist swissQprint hat mit dem Speed-Modell der Rollendruckmaschine Karibu, der Option zum automatischen doppelseitigen Druck und den neuen Neon-Tinten gleich drei Neuheiten für den Großformatdruck „made in Switzerland“ vorgestellt. Damit reagiert der Hersteller auf die Anforderungen seiner Kunden nach mehr Geschwindigkeit, mehr Prozessautomatisierung und mehr Anwendungsvielfalt. Was genau hinter den Neuerungen steckt, hat Sign&Print mit Produktmanager Maurus Zeller besprochen.

Veröffentlicht von: 

Weitere Messen und Veranstaltungen verschoben

Die weiter steigenden Infektionszahlen und die nur schleppend vorangehende Impfkampagne sorgt für weitere Verschiebungen im Messekalender der Druck- und Medienindustrie. So wird etwa das Messetrio aus Inprint Munich, ICE Europe und CCE International verschoben, ebenso wie die Empack in Dortmund und der Deutsche Druck- und Medientag des BVDM. Die Fachpack hat hingegen eine andere Strategie.

Veröffentlicht von: 

Webinar: Warum Nachhaltigkeit und Latex zusammenpassen

Als HP 2008 zum ersten Mal die Latex-Technologie vorstellte, wollte der Hersteller vor allem eines: Weg vom lösemittelbasierten Großformatdruck. Mit der inzwischen vierten Generation und den neuen Modellen Latex 700/800(w) bezieht sich der Nachhaltigkeitsgedanke längst nicht mehr nur auf die Tinte. Wo die neuen Druckmaschinen noch einmal umweltfreundlicher sind als Ihre Vorgänger, erfahren Sie im kostenlosen Sign&Print-Online-Seminar.

Veröffentlicht von: