Resin-Tinte ermöglicht Drucke für sensible Innenräume

Epson Frank Schenk SC-R5000

Mit dem Surecolor SC-R5000 setzt Epson erstmals auf eine harzbasierte Resin-Tinte. Sign&Print hat mit Frank Schenk,Head of Commercial & Industrial Printing der Epson Deutschland GmbH, über die Besonderheiten dieser Tinte gesprochen. (Bilder: Epson/jg))

Neben seinem ersten UV-Flachbettdrucker hat Epson auch mit dem Rollendrucksystem Surecolor SC-R5000 etwas Neues gewagt. Zum ersten Mal setzt der Hersteller auf eine harzbasierte Tinte. Sign&Print hat bei Frank Schenk, Head of Commercial & Industrial Printing der Epson Deutschland GmbH, nachgefragt, was das für Applikationen und Wartung bedeutet.

S&P: Bei dem kürzlich vorgestellten Rollendrucksystem SC-R5000 hat sich Epson erstmals für den Einsatz einer harzbasierten Tinte entschieden. Warum? Was ist das Besondere?
Frank Schenk: Es handelt sich bei der Tinte für den SureColor SC-R5000 um die erste von Epson hergestellte wasserbasierte Resin-Tinte, die mit Hitze ausgehärtet wird. Sie ist geruchslos und daher können mit ihr produzierte Drucke ohne Bedenken auch in sensiblen Bereichen wie Krankenhäusern eingesetzt werden. Ein weiterer Vorteil der Tinte besteht darin, dass viele Materialien ohne eine Vorbereitung bedruckt werden können.

S&P: Für welche Produkte/Bedruckstoffe ist die harzbasierte Resin-Tinte besonders geeignet?
Frank Schenk:
Die Tinte ist für Indoor- und Outdoor-Drucke geeignet. Mit ihr werden sehr gut Tapeten, Poster und Folien (z.B. für Fahrzeugverklebungen, Window-Graphics oder Bodenaufkleber) produziert. Canvas, Pull-Ups oder Messewerbung sind weitere Anwendungsbeispiele.

S&P: Bedarf es beim Einsatz der Resin-Tinten einer besonderen Pflege/Wartung der Druckköpfe?
Frank Schenk: Die Druckköpfe des SC-R5000 bedürfen keiner besonderen Behandlung, denn das Gerät wurde auf eine besonders einfache Wartung hin entwickelt, ähnlich wie bei unserer S-Serie.

S&P: Neben den Farbtinten ist optional auch ein Optimizer verfügbar. Was genau bewirkt dieser und wann wird der Einsatz des Optimizers empfohlen?
Frank Schenk: Der Optimizer dient der Verbesserung der Druckqualität. Er wird in der Art aufgetragen, dass auf dem Substrat eine möglichst glatte gleichmäßige Oberfläche erzielt wird. Dafür stehen zwei Modi zur Verfügung: Modus 1 druckt die farbige Tinte zusammen mit dem Optimizer in einem Pass, um die Druckqualität zu steigern. Hier wird der Optimizer auf die gesamte Druckfläche gedruckt. Im zweiten Modus wird zuerst der Optimizer gedruckt und anschließend die farbige Tinte, sodass nur an den Stellen wo keine Tinte aufgetragen wir, der Optimizer erscheint.

S&P: Wen spricht Epson mit dem neuen Rollendrucksystem mit Resin-Tinte vordergründig an?
Frank Schenk: Die Zielgruppe für den SC-R5000 rekrutiert sich aus Druckdienstleistern und Unternehmen mit Inhouse-Produktion, die Angebote aus den Bereichen Soft-Signage und PoS, Boden- und Dekorelemente sowie Canvas und Messebau erweitern möchten. Dabei ist es sehr hilfreich, dass die Drucke des SC-R5000 dank der besonderen Tinte auch in sensiblen Bereichen eingesetzt werden können.

S&P: Kann die Resin-Tinte auch in anderen, älteren SureColor-Systemen eingesetzt werden?
Frank Schenk: Tinte, Druckkopf und Druckereien müssen immer aufeinander abgestimmt sein. Die Neue Epson UltraChrome RS Tinte kann aus diesem Grunde nur mit den neunen Druckern der R-Serie verwendet werden.

 

Veröffentlicht von: 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Kama: Neue Lösung für das Inline-Prägen von Braille-Schrift

Mit „AutoBraille“ hat der Dresdner Maschinenhersteller Kama ein neues Modul für seine Faltschachtelklebemaschine FF 52i auf den Markt gebracht. Bei der neuen Lösung zum Inline-Prägen von Brailleschrift ist das Prägeradpaar auf der vollen Breite der Maschine automatisch einstellbar. Das soll unter anderem die Produktion vereinfachen und Zeit in der Kalkulation einsparen helfen.

Veröffentlicht von: 

Kompakter 3D-Drucker für einen leichteren Marktzugang

Mit dem 3DUJ-2207 hat Mimaki einen neuen kompakten 3D-Drucker mit UV-Härtung angekündigt. Er kombiniert, so der Hersteller, die Farbvielfalt und Fertigungsqualität des größeren 3DUJ-553 mit einem geringeren Platzbedarf und soll durch sein Preis-Leistungsverhältnis neuen Nutzergruppen den Zugang zum 3D-Markt ermöglichen. Verfügbar ist der 3DUJ-2207 ab Januar 2021.

Veröffentlicht von: 

Summa vereinfacht die Produktion auf seinen Rollen-Schneideplottern

Der belgische Hersteller von Schneideplottern Summa hat ein neues Softwaremodul für seine Rollenschneidsysteme entwickelt. „GoSign“ ist ein Produktionstool auf Windows-Basis, das als Brücke zwischen Design-Software und Rollenschneider fungiert. Es soll sich an die Workflows der Anwender anpassen lassen und Funktionen zur Effizienzsteigerung und Automatisierung bieten.

Veröffentlicht von: 

Bei „mockupz“ entstehen Verpackungs-Prototypen mit viel Liebe zum Detail

Verpackungen sollen ihren Inhalt nicht nur schützen, sondern auch die Aufmerksamkeit der Kunden auf sich ziehen. Bevor ein Produkt in den Handel kommt, sind daher vor allem Kreative gefragt – und Menschen wie Ron Süßmann, der mit dem Digitaldruck, jeder Menge Fingerspitzengefühl und viel Liebe zum Detail Verpackungs-Prototypen – so genannte Mockups – herstellt. Dabei reicht das Leistungsspektrum seines Unternehmens, das passenderweise „mockupz“ heißt, von Etiketten über Faltschachteln, flexible Verpackungen und Shrink Sleeves bis hin zum Blechdruck und der 3D-Simulation (CGI Rendering).

Veröffentlicht von: 

Zertifikat bescheinigt Primer und Tinten Unbedenklichkeit

Roland DGs Primer und Tinten für den Textildirektdrucker Texart XT-640S-DTG sind nach Eco Passport by Oeko-Tex zertifiziert worden. Damit wird bescheinigt, dass die Inhaltsstoffe die gesetzlichen Anforderungen einhalten und nicht gesundheitsschädlich sind. Die zertifizierten Primer und Tinten können somit bedenkenlos für den nachhaltigen Textildirektdruck eingesetzt werden.

Veröffentlicht von: 

Trotz stagnierendem Werbemarkt legt Plakat- und Außenwerbung zu

Dialogmedien sind weiterhin gefragt, klassische Medien konnten zulegen, darunter auch die Außenwerbung. Das geht aus dem neuesten Dialogmarketing-Monitor der Deutschen Post hervor. Dabei handelt es sich jedoch vor allem um eine Umverteilung, denn: Der deutsche Werbemarkt stagnierte 2019 mit 40,4 Mrd. Euro externen Ausgaben auf Vorjahresniveau, sein Anteil am Bruttoinlandsprodukt (BIP) ist sogar leicht gesunken. 

Veröffentlicht von: 

Bei Falquon verbinden sich Digitaldruck und Lack zu edlen Laminatfußböden

Er besteht aus mehreren melamingetränkten Papierschichten, aufkaschiert auf ein Holzfaserpaneel, ist kinderleicht zu verlegen und in verschiedenen Dekoren verfügbar. Trotzdem hat der beliebte Laminatfußboden seine Grenzen – nämlich dann, wenn es um Hochglanz- oder sehr matte Oberflächen geht. Genau darauf hat sich die Falquon GmbH dank einer eigenen Technologie spezialisiert. Durch den Einsatz des großformatigen Digitaldrucks mit einem Agfa Jeti Tauro kann das Unternehmen zudem deutlich flexibler produzieren und auf Kundenwünsche reagieren.

Veröffentlicht von: 

OneVision: Workflow-System mit neuen Funktionen

OneVision, Software-Entwickler mit Sitz in Regensburg, hat sein Workflow-Management-System Workspace Pro X um zusätzliche Funktionen erweitert und in einer neuen Version vorgestellt. Diese soll Druckereien dabei unterstützen, verschiedene Systeme (Shop, MIS, Datenbanken) mit den Druck-, Veredelungs- und Weiterverarbeitungsmaschinen in Einklang zu bringen. Eine wichtige Rolle spielen dabei XML-Informationen.

Veröffentlicht von: 

Ein Fotoboden, der Barbesuchern die Galaxie zu Füßen legt

Mit diesem Projekt hat die Visuals United AG ihrer Kundin im wahrsten Sinne des Wortes die Sterne vom Himmel geholt. Der digital bedruckte Fotoboden des Kaarster Unternehmens hat in der Cocktail-Bar „Stars“ im Hollywood Megaplex im österreichischen Pasching bei Linz den alten Bodenbelag abgelöst und lässt die Location seither in ganz neuem Glanz erstrahlen.

Veröffentlicht von: 

PSI, Promotex Expo und Viscom werden verschoben

Das Messetrio aus PSI, Promotex Expo und Viscom wird verschoben. Statt Mitte Januar sollen die drei Fachmessen nun vom 18. bis 20. Mai 2021 stattfinden, ebenso wie die geplanten Online-Formate. Der Veranstalter Reed Exhibitions hatte bis zuletzt am ursprünglichen Termin festgehalten, sich aufgrund der weiter unklaren Entwicklung der Corona-Pandemie nun aber zu der Verschiebung entschlossen.

Veröffentlicht von: