Summa bringt Flachbett-Cutter im neuen Format

Summa neuer Flachbett-Cutter F1432 F-Serie

Summa hat seine F-Serie an Flachbett-Cuttern um ein neues Modell mit einer Arbeitsfläche von 142 x 320 cm ergänzt. Der neue F1432 soll noch in diesem Monat erhältlich sein. (Bild: Summa)

Mit dem F1432 bringt Summa einen neuen Flachbett-Cutter seiner F-Serie auf den Markt. Das neue Modell ist mit einer Arbeitsfläche von 142 x 320 cm ausgestattet und soll so eine effizientere Verarbeitung der gängigen Rollenbreite von 137 cm ermöglichen und zugleich genug Spielraum bieten, um auch Drei-Meter-Aufträge zu schneiden.

Der F1432 sortiert sich damit zwischen dem kleineren F1612 (160 x 120 cm) und dem etwas größeren F1832 (184 x 320 cm) ein und soll laut Hersteller noch in diesem Monat erhältlich sein. Wie Elice van Es, Marketingmanagerin bei Summa erklärt, biete der neue Flachbett-Cutter durch die größere Arbeitsfläche auch eine höhere Anwendungsvielfalt. Er schneidet laut Hersteller mit einer Geschwindigkeit von 1000 mm/sek und kann eine Last von 50 kg/m² tragen.

Neues Sicherheitssystem
Summa Sicherheitssystem für Flachbett-Cutter

Das neue integrierte Sicherheitssystem setzt auf dem Führungsbalken auf und arbeitet mit einer Reihe von Sensoren. (Bild: Summa)

Das neue Modell ist zudem mit einem neuen Sicherheitssystem ausgestattet, das mehrere integrierte Sensoren einsetzt, um menschliche Bewegungen in der Nähe der Maschine erkennen zu können. Es ist auf dem Oberbalken angebracht, wodurch  Sicherheitsstangen entfallen und der Zugang zum Flachbett einfacher werden soll. Das auf diese Weise verbesserte Sicherheitssystem entspricht, so Summa, den geltenden Gesundheits- und Sicherheitsanforderungen und wird künftig in alle Modelle der F-Serie integriert sein.

Automatische Tiefenkontrolle auf der linken Seite

Zu den Neuerungen, die künftig ebenso in allen neuen Flachbett-Cuttern der F-Serie zu finden sein werden, gehört auch die automatische Tiefenkontrolle auf der linken Seite. Das sogenannte ADC-Tool (Automated Depth Control) sorgt laut Hersteller für die automatische Einstellung der Messertiefe und die Ausrichtung des Messers bzw. Werkzeugs. Die Funktion war bisher nur für die rechte Seite des Schneidkopfes verfügbar und habe sich als praktikabel herausgestellt. Deswegen erhalten nun alle neuen Modelle der F-Serie standardmäßig sowohl links wie auch rechts ein ADC.

Erweiterte Software GoProduce 2.0

Um die Funktionen des neuen Flachbett-Cutters optimal zu nutzen, hat Summa zudem seine GoProduce-Software weiterentwickelt. In der Version 2.0 sind eine Reihe neuer Funktionen enthalten, wie unter anderem die Twin-X-Option, mit der die Software auch Daten lesen kann, die für einen Rollen-Cutter bestimmt waren, Hotfolder-Funktionalitäten oder Prioritäten-Listen.

„Den Markt zu beobachten und die Bedürfnisse unserer Kunden zu analysieren, ist eine wichtige Grundlage bei der Entwicklung neuer Produkte. Wir glauben zudem, dass Hard- und Software immer im Einklang sein sollten. Nur so können wir den Anwendern eine Komplettlösung anbieten“, erklärt Elice van Es abschließend.

Veröffentlicht von: 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Viscom und PromoTex Expo werden eingestellt

Der Messeveranstalter Reed Exhibitions ordnet das Konzept seines bisherigen Messetrios PSI, PromoTex Expo und Viscom neu. Im Zuge dessen wird es die Viscom wie auch die PromoTex Expo künftig nicht mehr als eigenständige Messen geben – stattdessen sollen Teilbereiche in die PSI integriert werden. Auch das Besucherkonzept ändert sich.

Veröffentlicht von: 

Iris Hagemann wechselt von Xerox zur Output AG

Iris Hagemann hat mit Wirkung zum 1. Mai die Leitung des Business Developments bei der Nürnberg Output AG übernommen. Die Marketing-Expertin bekleidete zuvor verschiedene nationale und internationale Führungspositionen bei Xerox und bringt über 20 Jahre Erfahrung in Sachen Marketing, strategische Geschäftsentwicklung und Vertrieb mit.

Veröffentlicht von: 

PlakaDiva 2021: Das sind die besten OOH-Kampagnen des Jahres

Was haben eine „optische Täuschung“, ein XXL-Schreibroboter und eine Ausstellung im öffentlichen Raum gemein? Sie alle gehören zu den diesjährigen Preisträgern des Wettbewerbs „PlakaDiva“ um die besten Out-of-Home-Kampagnen des vergangenen Jahres. Und auch die Preisverleihung, die der Fachverband Aussenwerbung e.V. bereits zum zweiten Mal virtuell stattfinden lassen musste, war alles andere als gewöhnlich.

Veröffentlicht von: 

Kunst für die eigenen vier Wände: Posterlounge setzt auf Neubau

Sich das eigene Zuhause schön machen: Das war schon vor Corona ein Trend, der sich durch die Pandemie zusätzlich verstärkt hat. Und weil „schön machen“ buchstäblich bei den eigenen vier Wänden anfängt, konnte auch die Leipziger Posterlounge GmbH von der Entwicklung profitieren. Der auf hochwertige Kunstdrucke spezialisierte Online-Shop mit eigener Druckerei ist seit seiner Gründung vor 17 Jahren konstant gewachsen – und plant nun den Umzug in einen hochmodernen Neubau.

Veröffentlicht von: 

UV-Druckfarben: Epple und Zeller+Gmelin kooperieren

Die Druckfarbenhersteller Epple (Neusäß) und Zeller+Gmelin (Eislingen/Fils) bündeln im Bereich der UV-Farbtechnologie künftig ihre Kräfte. Gemeinsam wollen beide neue UV-Farbserien für unterschiedliche Anwendungsgebiete entwickeln. Ein erstes Ergebnis der Partnerschaft gibt es bereits: die UV-Bogenoffsetfarbe „LightStar UV LE/LED“.

Veröffentlicht von: 

Durst stellt neuen Soft-Signage-Allrounder vor

Nach Einschätzung des Marktforschungsinstitutes Keypoint Intelligence verzeichnet der Soft-Signage-Markt Wachstumsraten über alle Anwendungsbereiche hinweg. Mit dem P5 Tex iSub platziert der südtiroler Hersteller Durst nun genau hier ein neues Drucksystem, bei dem der Fixierprozess inline erfolgt und damit separate Arbeitsschritte überflüssig werden sollen.

Veröffentlicht von: 

Erinnerungen mit Wow-Effekt: sendmoments baut die Veredelung aus

Schöne Momente sollte man festhalten – und das nicht nur auf den Speicherkarten von Smartphone oder Kamera. Die sendmoments GmbH in München hat es sich zur Aufgabe gemacht, diese Bilddaten in hochwertige Fotoprodukte zu verwandeln, von der Postkarte über Poster und Leinwände bis hin zu Kalendern, Wandbildern, Fotoboxen und -büchern. Um dabei für einen noch größeren Wow-Effekt zu sorgen, hat das Unternehmen vor kurzem seine Veredelungskapazitäten ausgebaut.

Veröffentlicht von: 

Warum auch Druckfarben teurer werden könnten

Steigende Papierpreise sorgen in der Druckindustrie regelmäßig für Zündstoff. Doch auch der Markt für Druckfarben steht unter Druck. Auch hier hat die Corona-Pandemie unter anderem für eine Verknappung und Verteuerung der Rohstoffe gesorgt. Welche Faktoren darüber hinaus eine Rolle spielen, hat zuletzt der europäische Druckfarbenverband EuPIA aufgeführt.

Veröffentlicht von: