Kodak und Perfect Pattern: Mehr KI im Prinergy-Workflow

Todd Bigger Kodak

Todd Bigger, Vice President Software bei der Kodak Print Division. (Bild: signprint.se)

Der Digitaldruckmaschinenhersteller Kodak und Perfect Pattern, Münchener Spezialist für KI-basierte Softwarelösungen in der Fertigungsindustrie, haben eine neue Vereinbarung über die Perfect-Pattern-Software sPrint One getroffen. Im Rahmen dieser erwirbt Kodak eine Lizenz über den Quellcode der Software und kann so die Version von sPrint One, die im Kodak-Prinergy-On-Demand-Workflow zum Einsatz kommt, eigenständig weiterentwickeln.

Sprint One von Perfect Pattern kommt bereits in dem optionalen Dynamic-Print-Planning-Service von Kodak zum Einsatz, wo sie für die automatische, optimierte Sammelformerstellung und Druckmaschinenplanung auf Basis verschiedener, druckspezifischer Parameter sorgt.

Wirtschaftlicher produzieren

Dank der neuen Vereinbarung sollen die KI-basierten Funktionalitäten von sPrint One nun noch stärker in den cloudbasierten Prinergy-Workflow eingebunden werden können, um Druckereien mehr automatisierte Workflow-Prozesse, eine höhere Produkteffizienz sowie niedrigere Produktions- und Materialkosten zu ermöglichen.

„Dieser Schritt wird es Prinergy On Demand ermöglichen, die KI-Technologie einfacher und direkter zu nutzen, indem eine integrierte Plattform mit Industrie-4.0- und Automatisierungsfunktionen bereitgestellt wird“, erklärt Todd Bigger, Vice President, Software bei der Kodak Print Division.

Perfect Pattern und Kodak haben bereits zur Drupa 2016 eine strategische Partnerschaft verkündet, die durch die neue Vereinbarung ausgebaut wird.

Kodak Prinergy PerfectPattern Künstliche Intelligenz KI

Kodak und Perfect Pattern arbeiten bereits seit der Drupa 2016 zusammen. Diese Partnerschaft wurde nun erweitert. (Bild: Kodak)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Neue Lösung für das Proofing auf unbeschichteten Substraten

Direkt auf unbeschichteten Originalbedruckstoffen proofen – das soll die neue gemeinsame Lösung von Mutoh Europe und CGS Oris ermöglichen. Sie umfasst die Verpackungsproof- und Mock-up-Software „Flex Pack“ des Hainburger Farbmanagement-Spezialisten sowie das Drucksystem Mutoh Valuejet 628 MP. Das „Direct-to-Substrate-Proofing“ wurde speziell für Anwendungen im Verpackungsbereich entwickelt.

Veröffentlicht von: 

Konjunktur: Das Geschäftsklima beruhigt sich im Oktober

Nach der wechselhaften Entwicklung des Geschäftsklimas der deutschen Druck- und Medienindustrie in den letzten Monaten, blieb es im Oktober weitestgehend unverändert. Wie aus dem aktuellen Konjunkturtelegramm des Bundesverbands Druck und Medien (BVDM) hervorgeht, legte der Geschäftsklimaindex im Vergleich zum Vormonat zu, notierte jedoch unter seinem Vorjahresniveau.

Veröffentlicht von: 

„Druckprodukte helfen, Leben zu schützen“

Glauben Sie nicht? Dann denken Sie nur mal an Notausgangsschilder, Prüfplaketten, die Feuerlöschern ihre Funktionsfähigkeit bescheinigen oder ganz aktuell an die Bodenmarkierungen für einen sicheren Abstand. Die Kroschke sign-international GmbH hat sich – neben dem Versand klassischer Handelswaren zur persönlichen und betrieblichen Arbeitssicherheit – auf genau diese Kennzeichnungs- und Sicherheitsprodukte spezialisiert. In der Produktion setzt das Unternehmen zunehmend auf den UV-Inkjetdruck mit Hybriddruckern von Agfa – denn kundenindividuelle Aufträge spielen eine immer größere Rolle.

Veröffentlicht von: 

Yellotools schenkt Werbetechnikern sprichwörtlich „ein zweites Paar Hände“

„Wenn man nicht für das brennt, was man tut, dann sollte man es gleich bleibenlassen“, davon ist Michael Althoff, Gründer und Geschäftsführer von Yellotools überzeugt. Wie der gelernte Rundfunk- und Fernsehtechniker zur Werbetechnik kam, das Unternehmen Yellotools zum Weltmarktführer im Bereich Werkzeuge für Werbetechniker machte und welche Rolle in den letzten Monaten der britische Gesundheitsdienst NHS spielte, hat er im Gespräch mit Sign&Print verraten.

Veröffentlicht von: 

Resin-Tinte ermöglicht Drucke für sensible Innenräume

Neben seinem ersten UV-Flachbettdrucker hat Epson auch mit dem Rollendrucksystem Surecolor SC-R5000 etwas Neues gewagt. Zum ersten Mal setzt der Hersteller auf eine harzbasierte Tinte. Sign&Print hat bei Frank Schenk, Head of Commercial & Industrial Printing der Epson Deutschland GmbH, nachgefragt, was das für Applikationen und Wartung bedeutet.

Veröffentlicht von: 

Wenn Großformatdruck auf AR trifft, erwacht Kunst zum Leben

In der Augmented-Reality-Sonderschau „When Art Comes To Life“ wird Kunst mit Hilfe des Großformatdrucks ganz neu erlebbar. Die Sonderschau, die im Rahmen der Ausstellung „Max Klinger und das Kunstwerk der Zukunft“ in der Bundeskunsthalle in Bonn ab 28. Oktober zu sehen sein wird, zeigt ein digital gedrucktes Replikat des Gemäldes „Die Kreuzigung Christi“ und lässt die Besucher dank AR und Audioguide in die Details eintauchen. Der Großformatdruck entstand auf einem UV-Inkjetsystem von Mimaki.

Veröffentlicht von: