Offsetdruck: Heidelberg stellt eine neue Universalmaschine vor

Die neue Speedmaster CX 104 ist als Universalmaschine konzipiert und frei skalierbar bis hin zur Push-to-Stop Funktionalität. Damit soll sie es kleinen bis mittleren Druckbetrieben ermöglichen, mit der weltweit steigenden Industrialisierung Schritthalten zu können. (Bild: Heidelberger Druckmaschinen AG)

Mit der neuen Speedmaster CX 104 hat die Heidelberger Druckmaschinen AG eine neue Bogenoffsetdruckmaschine vorgestellt, die gleich mehrere Optionen zur freien Konfiguration bis hin zur Push-to-Stop-Funktionalität bietet und damit als Universalmaschine gilt. Sie richtet sich vornehmlich an Kunden im Akzidenz-, Verpackungs- und Etikettendruck.

Die neue Offsetmaschine, die im Rahmen der gerade laufenden China Print Premiere feierte, ist im Formatbereich 70×100 angesiedelt und folgt einer neuen Bedienphilosophie, die eine leichtere Zugänglichkeit bietet sowie viele serienmäßige Assistenzsysteme umfasst.

Neue Bedienphilosophie

So soll Intellistart 3 etwa automatisch die notwendigen Rüstprozesse der zu produzierenden Aufträge ermitteln, um die Rüstzeiten insgesamt konstant kurz zu halten, während Intelliguide und die farblich gesteuerten LED-Intelliline an den Druck- und Lackierwerken den Betriebszustand der Maschine zeigt und bei Bedarf notwendige manuelle Eingriffe signalisiert. Mit Hilfe der neu entwickelten Software Intellirun soll zudem die Bedienernavigation über das Rüsten hinaus ausgeweitet und dem Bediener ein vorausschauendes Handling ermöglicht werden.

Weitere intelligente Assistenzsysteme der neuen Speedmaster CX 104 sind beispielsweise der Wash Assistant oder der Color Assistant Pro. Für eine hohe, reproduzierbare Farbstabilität bei geringer Makulatur sollen zudem verschiedene Prinect-Farbmesssysteme sorgen. Mit all diesen Lösungen bietet Heidelberg nach eigener Aussage auch kleinen und mittleren Druckereibetrieben die Möglichkeit, mit dem weltweit steigenden Industrialisierungsgrad Schritt zu halten.

Neues Lackierwerk

Neben dem neuen Bedienkonzept ist die neue Universal-Offsetdruckmaschine aber auch mit einem neuen Lackierwerk ausgestattet. Dieses beruht auf der Technologie aus den XL-Maschinen, sorgt durch die Kombination aus einer neuen Kompaktlagerung und einem neuen Kammerrakelkonzept für einen homogenen Lackauftrag auch bei hohen Geschwindigkeiten und soll durch das geringere Gewicht der Rasterwalzen einen ergonomischeren und um bis zu 75 Prozent schnelleren Walzenwechsel bieten.

Die Speedmaster CX 104 ist mit einem neuen Lackierwerk ausgestattet, das auf der Technologie der XL-Serie beruht. Darüber hin aus sind alle Teile leichter zugänglich und Wechsel daher schneller durchführbar. (Bild: Heidelberger Druckmaschinen AG)

Apropos Rasterwalzen: Hier kommen erstmals die herstellereigenen „Puls Laser Prozess (PLP)“Rasterwalzen serienmäßig zu Einsatz, die vor allem bei der UV-Lackierung ihre Vorteile ausspielen soll. Durch den neuen Lacktuchzylinder sollen künftig auch die Lackformen einfacher und bis zu 25 Prozent schneller gewechselt werden können. Ein Kombispannsystem für Lacktücher und Lackplatten ist ebenfalls verfügbar. Die Bedienung aller Funktionen des Lackierwerks sei am Werk möglich, zusätzlich sollen sich viele Funktionen auch über das Press Center XL 3 bedienen. 

Skalierbarkeit für mehr Anwendungsflexibilität

Dass Heidelberg bei der neuen Offsetmaschine auf Skalierbarkeit und freie Konfiguration setzt, zeigt sich auch am Farb-/Feuchtwerk. Das kann nämlich mit zusätzlichen Funktionen in seiner Leistungsfähigkeit ebenfalls ausgebaut werden, vor allem beim UV-Druck. Erhältlich ist etwa eine integrierte Farbnebelabsaugung, ein automatisches Farbverrührsystem oder eine zusätzliche Waschmittelversorgung für den Mischbetrieb von konventionellen und UV-Farben. Mit Auto Protect werden zudem die Walzen in den Farbwerken ohne Farbbelegung durch Aufbringen des Saphira Roller Protection Liquid geschützt. Die automatische Steuerung dessen – und auch der zusätzlich erhältlichen Tiefenreinigung, die beim Wechsel von dunkle auf helle Farben empfohlen wird – erfolgt ebenfalls über Intellistart 3.

„Der Serienanlauf der Speedmaster CX 104 hat bereits begonnen und weltweit können Interessenten die neue Maschine bestellen“, so Florian Franken, verantwortlicher Produktmanager für die Speedmaster CX 104 bei Heidelberg. „Mehrere europäische Pilotkunden in den unterschiedlichen Marktsegmenten arbeiten bereits erfolgreich mit unserer neuen Lösung und berichten von Produktivitätssteigerungen um bis zu 20 Prozent.

Neue Speedmaster CX 92

Zeitgleich mit der Markteinführung der Speedmaster CX 104 präsentierte Heidelberg auch die neue Speedmaster CX 92. Wie die Speedmaster CX 104 erhält auch sie ein neues ergonomisches Design, das neu konstruierte Lackierwerk und die Innovationen im Farb-/Feuchtwerk.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Markenaufbau mit K(n)öpfchen, „TEX-how“ und „Bigital Printing“

Wenn Eric Bradatsch zu einer neuen Folge seines Podcasts einlädt, hören ihm inzwischen regelmäßig mehrere tausend Menschen zu. Das ist erstaunlich, denn er ist hauptberuflich nicht Influencer, sondern Geschäftsführer der Großformatdruckerei TEXSIB im sächsischen Beiersdorf. Das Unternehmen, das seit seiner Gründung 1990 kontinuierlich gewachsen ist, hat zuletzt nicht nur in neue Technik, sondern auch in ein professionelles Marketing investiert.

Veröffentlicht von: 

Beachflags: Wie das sommerliche Werbemittel entsteht

Wenn die Temperaturen steigen und das gesellschaftliche Leben wieder überwiegend draußen stattfindet, sieht man ein Werbemittel besonders häufig: Beachflags. Die kommen – entgegen ihres Namens – nicht nur an Stränden oder Strandbars zum Einsatz, sondern ziehen auch vor Ladengeschäften, im Einzelhandel oder bei anderen Veranstaltungen auf elegante Art und Weise die Aufmerksamkeit der Menschen auf sich. Wie Beachflags produziert werden, will ein kostenloses HP-Webinar am 15. Juli, um 11 Uhr Schritt für Schritt erklären.

Veröffentlicht von: 

Ein XXL-Wimmelbild zum Städte-Jubiläum

Mit einem Wimmelbild der besonderen Art hat die Stadt Bochum die wichtigsten Ereignisse ihrer 700-jährigen Stadtgeschichte Revue passieren lassen. Die gut 150 und jeweils 12 x 1 m großen Einzelbilder, die zusammengerechnet eine Länge von 1.800 m ergeben, wurden anlässlich des Städte-Jubiläums bei der Niggemeyer Pro Imaging GmbH & Co. KG auf einem Drucksystem von Durst produziert.

Veröffentlicht von: 

„Es ist unser eigener Anspruch, die Welt ein bisschen grüner zu machen“

Egal, ob Vinyl-Banner, formgeschnittenes Schild oder Folienschriftzug: Ganz ohne Abfall sind diese aufmerksamkeitsstarken Werbemittel einfach nicht zu produzieren. Umso wichtiger ist es, dass Druckdienstleister an den Stellschrauben drehen, auf die sie tatsächlich Einfluss haben. Das kann neben einem konsequenten Recycling auch die Umstellung der Drucktechnologie auf umweltfreundlichere Verfahren sein. Die Hoffmann Druck GmbH in Villingen-Schwenningen hat im März als erstes Unternehmen in Deutschland den HP Latex 800W in Betrieb genommen und ist damit in Sachen Nachhaltigkeit wieder einen kleinen Schritt weitergekommen.

Veröffentlicht von: 

Elanders übernimmt Schätzl Druck & Medien

Der Donauwörther Digitaldruckspezialist Schätzl Druck & Medien gehört künftig zur Elanders Print & Packaging Group (Waiblingen). Das haben beide Unternehmen gerade bekanntgegeben. Mit seiner Expertise im Bereich der Mass Customization werde Schätzl die Strategie der Elanders Group im Segment Onlineprint und hochindividualisierte Druckprodukte ergänzen und deren Marktposition in Zentral-Europa stärken, heißt es in der Mitteilung der Unternehmen.

Veröffentlicht von: 

Fünf Fakten über Soft Signage
und Dye-Sublimation

Es kann eine Fläche von mehreren Quadratmetern bedecken und sich trotzdem klitzeklein zusammenfalten lassen, ist leicht und daher günstig im Transport und lässt sich ohne großes Werkzeug einfach montieren: Soft Signage hat gegenüber der klassischen Beschilderung und Bannerwerbung einige Vorteile. Welche das sind, warum vor allem der Dye-Sublimationsdruck dafür zum Einsatz kommt und wo vielleicht auch die Grenzen liegen, hat Sign&Print in einer kurzen Übersicht zusammengestellt.

Veröffentlicht von: