Smurfit Kappa und Palm investieren, Zanders schließt

Smurfit Kappa investiert in Hoya

Smurfit Kappa in den nächsten zwei Jahren rund 35 Mio. Euro in sein Papier- und Kartonwerk im niedersächsischen Hoya investieren. Die Presspartie der PM2 soll vollständig durch neue Technologien ersetzt werden und die Gesamt-Produktionsleistung des Standortes damit deutlich erhöht werden. (Bild: Smurfit Kappa)

Dass im Bereich Verpackungen Wachstum steckt, zeigen nicht nur die Verpackungshersteller, die in schöner Regelmäßigkeit ihre Maschinenparks ausbauen und für ihre Kreationen mit nationalen und internationalen Preisen ausgezeichnet werden. Auch die Hersteller von Wellpappen und Wellpappenrohpapieren investieren gerade kräftig in ihre deutschen Werke. Dagegen hat es manch kleiner Papierhersteller schwerer. Wer investiert und wer gerade abgewickelt wurde, lesen Sie hier.

Zanders Paper GmbH ist abgewickelt

Schlechte Nachrichten gab es zuletzt für die Belegschaft der Zanders Paper GmbH in Bergisch-Gladbach. Der Hersteller von Spezialpapieren und -kartons hatte Anfang März Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens beim Amtsgericht Köln gestellt – und wurde nur wenige Wochen später abgewickelt. Bereits zum 30. April sei der Geschäftsbetrieb des Herstellers eingestellt worden, heißt es in einer kurzen Mitteilung des Unternehmens. Es konnte nach Aussage des vorläufigen Insolvenzverwalters Dr. Mark Boddenberg kein „tragfähiges Konzept für die Fortführung des Unternehmens gefunden werden“. Fast 400 Mitarbeiter sind von der Schließung betroffen.

Für die Papierfabrik, die vor 192 Jahren gegründet wurde, und vor allem für die Papiersorte Chromolux bekannt ist, war es nicht die erste Schieflage: Bereits 2018 musste die damalige Papierfabrik Zanders GmbH Insolvenz anmelden, wurde später aber von dem norwegischen Papiermanager Terje Haglund gekauft und in der neu gegründeten Zanders Paper GmbH weitergeführt. 2019 stieg zudem die schwedische Jool-Gruppe als Co-Investor ein. In das Jahr 2020 sei der Papierhersteller noch mit einem guten ersten Quartal gestartet. Doch die Auswirkungen der Pandemie und den damit verbundenen Rückgang bei Spezialpapieren für Verbrauchsgüter konnte das Unternehmen auf Dauer nicht kompensieren.

Zanders Paper GmbH Spezialpapiere

Nach 192 Jahren ist für die Zanders Paper GmbH in Bergisch-Gladbach am 30. April das Aus gekommen. Der Spezialpapier- und Kartonhersteller hat Anfang März Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt und musste – nachdem kein tragfähiges Konzept zum Fortbestand gefunden werden konnte – am 30. April 2021 den Geschäftsbetrieb abwickeln. (Bild: Zanders)

Im Bereich Wellpappe wird am meisten investiert

Anders scheinen die Entwicklungen im Bereich der Wellpappe. Nicht nur Verpackungshersteller wie DS Smith investieren Millionenbeträge in den Ausbau und die Erweiterung ihrer Produktionswerke. Auch die Hersteller von Wellpappe und Wellpappenrohpapieren haben angekündigt, kräftig in ihre deutschen Standorte zu investieren.

So will etwa Smurfit Kappa 35 Millionen Euro in seine Papier- und Kartonfabrik im niedersächsischen Hoya stecken. Mit der Investition soll die komplette Presspartie der Papiermaschine PM2 durch eine neue Technologie ersetzt und die Effizienz der Gesamtanlage damit erhöht werden. Nach dem Umbau soll die Geschwindigkeit der PM2, auf der sowohl Testliner wie auch Wellenstoff produziert werden, bei 1.250 m/min liegen – der der Option für weitere Steigerungen. Mit der Erneuerung der Anlage soll die Produktionsleistung der Papier- und Kartonfabrik Hoya um 70.000 t von 380.000 t auf 450.000 t pro Jahr erhöht werden. Zugleich soll sich der CO2-Ausstoß des Werkes um jährlich 5.500 t reduzieren lassen. Umbau und Inbetriebnahme sind laut Smurfit Kappa für das erste Quartal 2023 geplant.

Papierfabrik Palm Aalen-Neukochen

Am Stammsitz der Papierfabrik Palm in Aalen-Neukochen entsteht momentan eine ganz neue Papierfabrik rund um eine ebenso neue Papiermaschine PM5, die – wenn Sie im Laufe des Jahres 2022 in Betrieb genommen wird – das Volumen der drei bisherigen Anlagen nicht nur ersetzen, sondern verdoppeln wird. Insgesamt 500 Mio. Euro investiert das Unternehmen in die neue Anlage, die neuen Gebäude, eine neue Kläranlage und Kraftwerk sowie die notwendige Infrastruktur. (Bild: www.palm-investiert.de)

Aus drei mach‘ eine

Bei der Papierfabrik Palm fallen Investitionssumme und Projekt sogar um einiges größer aus, denn am Stammsitz Aalen-Neukochen ist man schon mittendrin in den Bauarbeiten für eine neue Papierfabrik, die rund um eine ebenso neue Papiermaschine PM5 entstehen soll. Die Investition umfasst neben der Papiermaschine und neuen Gebäuden auch eine neue Kläranlage und ein Kraftwerk samt riesiger Gasturbine sowie die notwendigen Infrastrukturen.

Die neue Papiermaschine wird die drei Anlagen, die am Standort momentan noch im Fünf-Schicht-Betrieb produzieren, nicht nur ersetzen, sondern mit einer Kapzität von 750.000 t die Gesamtproduktionsmenge sogar verdoppeln, erklärt Geschäftsführer Dr. Wolfgang Palm. Auf der PM5 werden künftig Wellpappenrohpapiere entstehen, die für die Herstellung von Wellpappekartons notwendig sind.

Für die Bauarbeiten, die schon im Sommer 2019 gestartet sind, wurde das alte Werk in Teilen bereits zurückgebaut. Sobald die neue Anlage und die dazugehörige neue Papierfabrik vollständig in Betrieb genommen werden können – geplant ist das noch für das Jahr 2022 – soll das bestehende Werk schlussendlich komplett zurückgebaut werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Neuer CEO bei der Spandex-Gruppe

Bei der Spandex-Gruppe, einem Anbieter von Lösungen, Substraten und Verbrauchsstoffen für die Schilder-, Grafik- und Displayindustrie, hat Andrew Coulsen als neuer CEO Anfang Mai die Leitung übernommen. Der gebürtige Australier folgt auf Rod Larson, der jedoch weiterhin als Executive Chairman für das Schweizer Unternehmen tätig sein wird.

Veröffentlicht von: 

Digitaldruck trifft öffentlichen Raum: Welche Chancen stecken im Dekor?

Klassischen Printprodukten eine individuelle Note verleihen oder kleine Auflagen wirtschaftlich produzieren, das ist für den Digitaldruck die leichteste Übung. Doch Digitaldruck kann mehr: Dank der unterschiedlichen Technologien und der Möglichkeit, nahezu alle Materialien zu bedrucken, dringt er auch in Märkte vor, mit denen Druckdienstleister zuvor nur wenig Berührungspunkte hatten. Und genau darin steckt für Unternehmen jede Menge Wachstumspotenzial. Einer dieser Zukunftsmärkte ist die Innendekoration bzw. Gestaltung des öffentlichen Raumes. Sign&Print hat mit der Interior-Décor-Expertin Rachel Nunziata darüber gesprochen, was Druckereien beachten sollten, wenn sie in diesen Markt einsteigen wollen.

Veröffentlicht von: 

Dario Urbinato ist neuer Vertriebsleiter bei Gallus

Dario Urbinati ist neuer Head of Sales bei Gallus in St. Gallen. Der neue Vertriebsleiter, der sein Amt bereits Anfang des Monats übernommen hat, wechselt von der deutschen Actega Metal Print GmbH zu dem Schweizer Maschinenhersteller. Dort ist er kein Unbekannter, denn Urbinato war bereits zuvor einige Jahre für die Gallus-Gruppe tätig.

Veröffentlicht von: 

Konica Minoltas stellt die AccurioPress C7100 vor

Mit der AccurioPress C7100 hat Konica Minolta eine neue Maschinenreihe für mittlere Produktionsvolumen vorgestellt. Mithilfe von zahlreichen Automatisierungs- und Finishingoptionen soll das tonerbasierte Bogendrucksystem Druckdienstleister dabei unterstützen, Mehrwerte zu generieren – und das sowohl in wirtschaftlicher wie auch in produktgestalterischer Hinsicht.

Veröffentlicht von: 

Model Gruppe übernimmt Stora Enso Sachsen GmbH

Der schwedisch-finnische Papier- und Verpackungsmittelhersteller Stora Enso verkauft sein deutsches Werk im sächsischen Eilenburg an die schweizerische Model Gruppe. Bei der Stora Enso Sachsen GmbH werden bisher rund 310.000 Tonnen Rollendruckpapier auf Recyclingbasis hergestellt – das soll sich nach einer 18-monatigen Übergangsfrist jedoch ändern.

Veröffentlicht von: 

Mit einer Doppel-Investition macht sich EsserDruck Solutions fit für die Zukunft

Sich auf eine Produktionsschiene einzufahren, wäre für Diana Esser, Prokuristin der Esser-Gruppe mit Standorten in Bretten und Ergolding, nicht der richtige Weg: „Wir wollen schließlich auch für die Kunden gerüstet sein, die künftig noch kommen werden“. Das Unternehmen, das im Oktober 2020 die insolvente BoschDruck Solutions GmbH in Ergolding übernommen hat und seitdem als EsserDruck Solutions GmbH weiterführt, setzt daher auf größtmögliche Flexibilität und Unabhängigkeit – und hat am neuen, bayerischen Standort nun gleich im Doppelpack investiert.

Veröffentlicht von: 

vhf camfacture ordnet Führungsspitze neu

Die vhf camfacture AG, Herstellerin von CNC-Fräsmaschinen und -Werkzeugen, hat ihre Führungsspitze neu aufgestellt. Dr. Nicolas Rohde, bisher CEO der amerikanischen Tochtergesellschaft vhf Inc., wechselt als neuer Chief Strategy Officer (CSO) an den deutschen Hauptsitz des Unternehmens in Ammerbuch. Die Leitung der vhf Inc. übernimmt Mohamed Soliman.

Veröffentlicht von: 

Ricoh kündigt Gold- und Silbertoner an

Wie wär’s mit ein bisschen Gold oder Silber? Ricoh hat zwei neue Toner für seine Bogendrucksysteme der Ricoh-Pro-C7200X-Serie angekündigt. Die gold- und silberfarbenen Toner werden über die fünfte Farbstation verdruckt und sollen Druckdienstleistern helfen, ihre Produktpalette weiter auszubauen.

Veröffentlicht von: